Hier bin ich: 
Betreuung kultureller Lernorte
Inhaltlich verantwortlich: Redaktion bildung-lsa.de
Eingestellt am: 03.09.2010
Stand vom: 14.03.2024

Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Redaktion bildung-lsa.de auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13734#art13731)

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Beitrag eingestellt von: Redaktion bildung-lsa.de
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de

Karte_Lernorte_September_2023.png
Das Öffnen von Schule und - damit verbunden - das Lernen im Museum gehört zu den zukunftsträchtigen Bildungsstrategien.

Deshalb konzipiert das LISA seit 2003 in mehr-jährigen Kooperationen unterrichts-unterstützende Bildungsangebote für Museen und begleitet sie bei ihrer Entwicklung zum kulturellen Lernort.

 

Von abgeordneten Lehrkräften werden ein auf den jeweiligen Lernort zugeschnittenes museumspädagogisches Konzept und die dazu geeigneten Medien und Materialien entwickelt.

 

Wenn sich Schulklassen angesagt haben, werden die entstandenen Ergebnisse vor Ort erprobt und den lokalen Bedürfnissen angepasst. Nach der Übergabe der ausgearbeiteten Programme gehen diese in die Verantwortung der Museen über. Das LISA bleibt für weitere drei Jahre Ansprechpartner der Lernorte.

 


Jetzt hat es klick gemacht!
Inhaltlich verantwortlich: Redaktion bildung-lsa.de
Eingestellt am: 29.04.2024
Stand vom: 29.04.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Redaktion bildung-lsa.de auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13734#art44693)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Redaktion bildung-lsa.de
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de
Der Workshop zur Ausstellung "Total real. Die Entdeckung der Anschaulichkeit" in den Franckeschen Stiftungen richtet sich an Klassen der Sekundarstufe I und II und verbindet Impulse aus der Jahresausstellung "Total real. Die Entdeckung der Anschaulichkeit" der Franckeschen Stiftungen mit einer praktischen Aktion im LeoLab.

 

Website_FS_Jetzt_hat_es_Klick_gemacht.jpgLego ist ein spielerisches Tool für den Modellbau. Im Rahmen des sogenannten "Serious Play" wird es zur Erarbeitung von Konzepten und (Organisations-)Strukturen genutzt. Der Workshop macht die Möglichkeiten und Grenzen der Steine bei der Veranschaulichung von unterschiedlich abstrakten Begriffen und Themenfeldern erfahrbar.

 

Die Gruppe nimmt den Modellbau dabei selbst in die Hand: mal als Konstrukteur:in und erklärende Seite, mal als Betrachter:in und interpretierende Seite. Welche Lösungen finden junge Menschen, um komplexe und abstrakte Begriffe, Prozesse und Phänomene anschaulich zu machen?

 

Die Teilnehmer:innen durchlaufen einen mehrstufigen Modellbauprozess, der eine neue Perspektive auf Kommunikation, Verstehen und Anschaulichkeit eröffnet. Der Workshop dauert ca. 90-120 Minuten. Eine Übersicht über die Angebote und weitere Informationen finden Sie  hier, eine Anmeldung für den Workshop ist  hier möglich.


Weitere museumspädagogische Angebote - Kreativpotentiale
Inhaltlich verantwortlich: Heike Hinke
Eingestellt am: 17.04.2024
Stand vom: 24.04.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Heike Hinke auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13734#art44649)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Beitrag eingestellt von: Frau Heike Hinke
Telefon: +49 (0)345 2042 292
E-Mail: heike.hinke@sachsen-anhalt.de

 

Wer sich umfassend über weitere museumspädagogische Angebote in Sachsen-Anhalt informieren möchte, findet diese unter  museumspädagogische Angebote auf der Website "Kreativpotentiale Sachsen-Anhalt".

 
Logo_WortBildmarke_RGB_Kreativpotentiale.png

Projekttage im Museum Lyonel Feininger
Inhaltlich verantwortlich: Redaktion bildung-lsa.de
Eingestellt am: 13.03.2024
Stand vom: 08.04.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Redaktion bildung-lsa.de auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13734#art44592)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Redaktion bildung-lsa.de /Lizenz: CC BY-SA 4.0
"Blick in die Ausstellung Lyonel Feininger. Meister der Moderne" von Ray Behringer, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023, für die Werke von Lyonel Feininger /Lizenz: Keine Lizenz
Beitrag eingestellt von: Redaktion bildung-lsa.de
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de
Im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens im Museum bietet das Museum Lyonel Feininger folgende Projekttage für die 7. bis 12. Klasse an.

 

Feininger_Fahrrad_web.jpg
Projekttag 1: Lyonel Feininger. Ein Migrant.


Ausgehend von der Lebensgeschichte Lyonel Feiningers (1871–1956) widmet sich dieser Projekttag aktuellen Fragen von Migration weltweit. Feiningers Migrationsgeschichte beginnt mit dem Wegzug aus seinem Geburtsland, den USA. Sein persönlicher Werdegang wird von der Aufnahme einer Ausbildung als Teenager in Deutschland bis zur unfreiwilligen Ausreise nachgezeichnet und bieten einen anschaulichen Einstieg in das Thema Migration.

 

Der interaktive Bildungstag vermittelt Grundlagenwissen und klärt auf über Migrationsgründe und Motivation, Ursachen für Flucht, die Situation von Geflüchteten weltweit und in Deutschland. Fachkräfte mit eigener Flucht- oder Migrationsgeschichte bereichern das Wissen mit persönlichen Perspektiven und Erfahrungen. Im Gespräch mit ihnen können die Teilnehmenden ein empathisches und tieferes Verständnis für Migrationsentscheidungen und globale Zusammenhänge entwickeln, sowie eventuelle Fehlannahmen überdenken.

 

Fächerübergreifend für: Geschichte, Geografie, Sozialkunde, Kunst, Ethik.


Projekttag 2: Feiningers Fahrrad: Von der Erfindung des Niederrads bis zum E-Bike.


Das Fahrrad war und ist eines der beliebtesten Fortbewegungsmittel im Alltag vieler Menschen. Auch der deutsch-amerikanische Künstler Lyonel Feininger fuhr vor über 100 Jahren mit seinem Fahrrad durch das Thüringer Land und an den Stränden der Ostsee entlang, um Motive für seine Bilder zu sammeln. Heute tragen verschiedene Radwege seinen Namen. Der Künstler, seine Bilder und sogar sein Fahrrad werden im Projekt vorgestellt und die beeindruckenden gesellschaftlichen Auswirkungen der damaligen Mobilitätswende durch die Erfindung des Fahrrads besprochen. Lyonel Feininger bewältigte die Strecken noch mit der Kraft seiner Beine.

 

Heute läutete das E-Bike eine neue Ära ein. Es lohnt sich, dieses Phänomen genauer unter die Lupe zu nehmen, um sich mit den Vor- und Nachteilen unserer aktuellen Mobilitätswende vertraut zu machen. Nicht zuletzt führt uns die Produktion der E-Bikes auch in Länder des Globalen Südens, in denen Lithium für die Herstellung der Akkus abgebaut wird. Ausgehend von Feiningers Reise- und Bildwelten beschäftigen sich die Teilnehmenden mit dem Thema E-Mobilität.

 

Fächerübergreifend für: Geschichte, Geografie, Sozialkunde, Kunst, Chemie, Ethik.

 

Die Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich. Weitere Informationen gibt es  auf der Museumswebsite und im Anmeldeformular.