Hier bin ich: 
Beitragsübersicht
Inhaltlich verantwortlich: Kathrin Quenzler
Eingestellt am: 25.10.2016
Stand vom: 01.02.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Kathrin Quenzler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=16371#art35243)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Frau Kathrin Quenzler
Telefon: +49 (0)345 2042-255
E-Mail: kathrin.quenzler@bildung-lsa.de
Bildungsangebote zur Europawahl
Inhaltlich verantwortlich: Redaktion bildung-lsa.de
Eingestellt am: 23.04.2024
Stand vom: 23.04.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Redaktion bildung-lsa.de auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=16371#art44665)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Redaktion bildung-lsa.de /Lizenz: CC BY-SA 4.0
Beitrag eingestellt von: Redaktion bildung-lsa.de
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de

Bildungsangebote_Europawahl_EU_KOM.png Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland stellt eine Materialsammlung mit Bildungsangeboten zur Europawahl zur Verfügung, die ein breites Spektrum an pädagogischen Ressourcen und Aktivitäten im Vorfeld der Europawahl 2024 umfasst. Die Materialien zielen darauf ab, Schülerinnen und Schüler für die Europawahl zu sensibilisieren und zur Stimmabgabe zu motivieren.

 

Die Sammlung ist darauf ausgerichtet, das Wissen und die Teilnahme an der Europäischen Union und ihren Wahlprozessen zu fördern, und enthält Informationen zu verschiedenen interaktiven und bildungsbezogenen Angeboten, darunter Online-Spiele, virtuelle Touren und speziell entwickelte Unterrichtsmaterialien, die für unterschiedliche Altersstufen und Bildungsniveaus geeignet sind.

 

Die Angebote des Europäischen Parlaments, einschließlich virtueller Rollenspiele und Wanderausstellungen, ergänzen das Bildungsangebot.

 

Interessierte können die PDF-Datei hier herunterladen, um sich über die verfügbaren Bildungsressourcen zu informieren und Anregungen zu erhalten, wie diese in den Schulunterricht integriert werden können.


Brigitte-Sauzay-Programm - Individueller Schüleraustausch
Inhaltlich verantwortlich: Sabine Banse
Eingestellt am: 07.02.2017
Stand vom: 01.02.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Sabine Banse auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=16371#art35544)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Frau Sabine Banse
Telefon: 0391 567 7674
E-Mail: sabine.banse@sachsen-anhalt.de

In enger Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden fördert das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit dem Jahre 1989 den mittelfristigen individuellen Schüleraustausch zwischen Deutschland und Frankreich.

 

Das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt macht vor dem Hintergrund von Nachfragen der französischen Seite auf das Programm aufmerksam.

 

Im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Programms können Schüler aus Deutschland und Frankreich drei Monate im jeweils anderen Land verbringen und zusammen mit ihrem Austauschpartner die Schule besuchen. Das Programm beruht auf Gegenseitigkeit, wobei die Schüler ihren Aufenthalt nicht gleichzeitig, sondern nacheinander absolvieren. Auf diese Art können sich die Austauschpartner gegenseitig ihre Kultur und Lebensart nahe bringen. Die Schüler entdecken nicht nur ihr Nachbarland, sondern auch ein anderes Schulsystem, sammeln damit interkulturelle Erfahrungen und verbessern in signifikanter Weise ihre Kenntnisse der Partnersprache.

 

Die Aufenthaltsdaten können von den Teilnehmern in Abstimmung mit den beteiligten Schulen und Familien selbst gewählt werden. Die Regeldauer des Aufenthalts liegt bei drei Monaten (mind. 84 Tage), wobei mindestens 6 Wochen lang die Schule besucht werden muss.

 

Weitere Informationen sowie das Formular „Austauschdossier“ unter:  https://www.dfjw.org/brigitte-sauzay-programm

 

Ansprechpartnerin beim DFJW

Anett Waßmuth

wassmuth@dfjw.org

Tel.: 030 – 288 757 15


Die neue Plattform des DFJW: „Suche nach Partnerschulen“
Inhaltlich verantwortlich: Sabine Banse
Eingestellt am: 10.12.2019
Stand vom: 01.02.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Sabine Banse auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=16371#art39071)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Frau Sabine Banse
Telefon: 0391 567 7674
E-Mail: sabine.banse@sachsen-anhalt.de

Plattform „Suche nach Partnerschulen“ ist online.

 

Lehrkräfte und Schulen können auf der Webseite des DFJW gezielt nach Partnereinrichtungen im Nachbarland suchen, um Austausche zu realisieren, Tele-Tandem-Projekte zu starten oder Brieffreundschaften für ihre Klassen zu knüpfen.

 

Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen, vom Kindergarten bis zum Abitur oder zur Berufsausbildung.

Augenmerk wird daraufgelegt, Schulen zu verbinden, deren Bundesland und Académie bereits eine Partnerschaft eingegangen sind. Besonders einfach wird die Suche dank einer Vielzahl von Filtern, die den Suchenden die Möglichkeit geben, eine Schule genau nach ihren Wünschen zu finden.

 

Nachfolgend der Link zu den Angeboten:  www.dfjw.org/kleinanzeigen/suche-nach-partnerschulen.html

Für das Einstellen eines Gesuchs:  www.dfjw.org/bereich-fur-partner.html


Ausschreibung der bilateralen Schulpartnerschaftsprogramme
Inhaltlich verantwortlich: Sabine Banse
Eingestellt am: 09.12.2020
Stand vom: 01.02.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Sabine Banse auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=16371#art39973)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Anlage" von Sabine Banse /Lizenz: CC BY-SA 4.0
"Antragsformular" von Sabine Banse /Lizenz: CC BY-SA 4.0
"vorzeitiger Maßnahmebeginn" von Sabine Banse /Lizenz: CC BY-SA 4.0
Beitrag eingestellt von: Frau Sabine Banse
Telefon: 0391 567 7674
E-Mail: sabine.banse@sachsen-anhalt.de
  1. Förderung durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD)

 

Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz ist im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch im Schulbereich tätig. Die Arbeit des PAD dient der Völkerverständigung durch den internationalen Dialog und die internationale Begegnung.

Schulen, die eine reale und/oder virtuelle Austauschbegegnung im Rahmen ihrer Schulpartnerschaft planen, können ab sofort ihre Förderanträge beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) im Sekretariat der Kultusministerkonferenz einreichen. Weitere Informationen unter  https://www.kmk-pad.org/programme.html

 

Ganz besonders möchten das Ministerium für Bildung und der Pädagogische Austauschdienst die Schulen ermutigen, mit ihrer Partnerschule virtuell im Kontakt zu bleiben, sollte eine direkte zwischenmenschliche Begegnung noch nicht möglich sein.

Besondere Fördermöglichkeiten und, ebenso wichtig, Anregungen unter  https://www.kmk-pad.org/praxis/virtueller-austausch.html, die zeigen, wie dies auch niedrigschwellig möglich sein kann.

 

Merkblätter und Antragsunterlagen können auf der Webseite des PAD im Dokumentencenter unter  https://www.kmk-pad.org/service/dokumentencenter/schulpartnerschaften-und-projekte-ohne-erasmus.html heruntergeladen werden.

 

 

 

  1. Förderung durch das Ministerium für Bildung

 

Zur Förderung gemäß der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des internationalen Schüleraustausches im Rahmen von Schulpartnerschaften (RdErl. des MK vom 31.1.2011, SVBl. LSA S. 33) können Schulen, die beabsichtigen, internationale Schulaustauschmaßnahmen durchzuführen, Anträge beim Landesschulamt, Hauptsitz Halle, Referat 24, Ernst-Kamieth-Str. 2, 06112 Halle, einreichen.

 

Ein fester Antragstermin wird angesichts der wenig einschätzbaren Entwicklungen nicht vorgegeben. Anträge können fortlaufend an das Landesschulamt gerichtet werden.

Zu beachten ist, dass Förderanträge und Anträge auf vorzeitigen Maßnahmebeginn rechtzeitig vor Abschluss  vertraglicher Verpflichtungen eingereicht werden.

 

Formulare

vorzeitiger_Maßnahmebeginn.pdf

Antragsformular.pdf

 

  1. Einsatz von Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten

 

Die ausländischen Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten sind in der Regel Studierende, die als zukünftige Fremdsprachenlehrkräfte während ihres Sprachstudiums einen Auslandsaufenthalt zur Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur absolvieren. Sie sollen ein möglichst authentisches Bild von Deutschland und Einblick in das Bildungs- und Erziehungswesen unseres Landes erhalten. Durch die Assistenz im Fremdsprachenunterricht können die Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten methodisch-didaktische Erfahrungen sammeln und sich durch die Übernahme einzelner Stundenabschnitte als künftige Lehrkräfte erproben. Sie tragen als Muttersprachlerinnen und Muttersprachler außerdem dazu bei, den Unterricht zu beleben und die Motivation der Schülerinnen und Schüler für das Erlernen der Fremdsprache und das Bekanntmachen mit der anderen Kultur zu intensivieren.

 

Anträge sind bis zum 26.2. des Jahres beim Landesschulamt, Referat 24, Ernst-Kamieth-Straße 2, 06112 Halle (Saale) mit dem entsprechenden Formblatt (FormularAntragZuweisung_aFSA.pdf) einzureichen.

 

  1. Förderung durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW)

 

Anträge für eine Bezuschussung aus Mitteln des DFJW für Begegnungen am Ort des Partners sind bis spätestens 29.1. des Jahres beim Landesschulamt, Hauptsitz Halle, Referat 24, Ernst-Kamieth-Str. 2, 06112 Halle, anzuzeigen.

 

Die eigentliche Antragsstellung auf Förderung für die schulischen Begegnungen am Ort des Partners des Deutsch-Französischen Jugendwerks erfolgt Online unter  www.schuleraustausch.dfjw.org.