Informationsportal

Hier bin ich: 
In dieser Rubrik existiert noch ein Beitrag, der nach dem Login verfügbar ist.
Überblick
Inhaltlich verantwortlich: Kathrin Quenzler, Schuhmann, Rosmarie
Eingestellt am: 22.07.2011
Stand vom: 14.09.2022

Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Schuhmann, Rosmarie auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art17803)

Beitrag eingestellt von: Frau Kathrin Quenzler
Telefon: +49 (0)345 2042-255
E-Mail: kathrin.quenzler@bildung-lsa.de
Freie Stelle: FSJ im politischen Leben im Landtag von Sachsen-Anhalt
Inhaltlich verantwortlich: -- Redaktion
Eingestellt am: 27.03.2023
Stand vom: 27.03.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
-- Redaktion auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42814)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Dokument von Ulrich Grimm /Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0
Beitrag eingestellt von: -- Redaktion
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de

FSJ_Werbung_Plakat.jpg Der Landtag von Sachsen-Anhalt sucht ab sofort für den Starttermin 1. September 2023 eine/n Freiwillige/n (m/w/d) für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und politische Bildung. Junge Menschen bis 27 Jahre erhalten die Chance, im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahrs im politischen Bereich (FSJ-P) hautnah mitzuerleben, wie im Landesparlament Politik gemacht wird.

 

Der/Die Freiwillige übernimmt eine wirklich sinnvolle Aufgabe und wird quasi der/die „Demokratiebotschafter/-in“ für die junge Generation, indem er/sie den Landtag unterstützt, Interesse für die Landespolitik zu wecken und die Abläufe im Parlament zu erklären. Darüber hinaus kann der/die Freiwillige viel über Kommunikation, Organisation und Verwaltungsabläufe lernen.

 

Unsere Kooperationspartnerin ist die ijgd LV Sachsen-Anhalt e. V. Weitere allgemeine Informationen zum FSJ-P und alles, was Interessierte über die Bewerbung wissen und wo sie sich bewerben müssen, findet man  hier.

 

Für Lehrkäft haben wir hier eine Plakatvorlage zum Ausdrucken bereitgestellt, das gerne in den Schulen platziert werden kann.


Webtalkreihe zu Radikalisierung und Prävention in der Schule
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 27.02.2023
Stand vom: 27.02.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42705)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de

Die Schule spielt für die Prävention von islamistischen Einstellungen und Verhaltensmustern eine wichtige Rolle. Als Lern- und Sozialisationsort bietet sie zahlreiche Ansatzpunkte, um Jugendliche gegen extremistische Ansprachen zu stärken.
Doch welche Unterrichtskonzepte sind für das jeweilige Kollegium sowie die Schülerschaft geeignet? Wie lassen sich präventive Maßnahmen in Lehrpläne und Schulalltag integrieren? Wie sollten präventive Bildungsangebote gestaltet sein, ohne zu Stigmatisierung beizutragen oder extremistische Narrative zu verstärken?

Um pädagogischen Fachkräften bei diesen Fragen Hilfestellungen zu bieten, veranstaltet der Infodienst Radikalisierungsprävention der Bundeszentrale für politische Bildung von März bis Juni 2023 die Webtalkreihe "Schule – Radikalisierung – Prävention" – gemeinsam mit dem Forschungsnetzwerk Radis, dem Kompetenzzentrum Islamistischer Extremismus (KN:IX), vertreten durch ufuq e. V., und dem Georg-Eckert-Institut. Fachleute aus Wissenschaft und pädagogischer Praxis stellen in zehn Webtalks ihre Ansätze und Forschungsergebnisse vor. Aktuelle Ergebnisse der Islamismus- und Radikalisierungsforschung werden ebenso präsentiert wie Ansätze aus der politischen Bildung oder konkrete Modellprojekte der Präventionsarbeit.

 

Bei allen Veranstaltungen geht es darum, einen Raum für den Austausch zwischen Schulleitungen, Lehrkräften, Schulsozialarbeiter:innen, außerschulischen Bildungsakteuren sowie Fachwissenschaftler:innen und Präventionsexpert:innen zu schaffen, um gemeinsam erfolgversprechende Ansätze zu diskutieren.

Anmeldung und weitere Informationen:  RADIS: Webtalkreihe 2023 (radis-forschung.de)


Pädagogische Materialsammlung zum Thema Kinderrechte
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 22.02.2023
Stand vom: 22.02.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42673)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de

Kinderrechtebildung umfasst viele Themenfelder und es kann für Lehr- und pädagogische Fachkräfte schwierig sein, das richtige Material für den entsprechenden Bildungsbereich mit einer passenden Medienart zu finden. Das Kinderrechte-Portal bietet eine wachsende Sammlung an empfehlenswerten Materialien für die Kinderrechtebildung und ermöglicht es, die Angebote zu filtern und zu sortieren.

Das Kinderrechte-Portal ist eine digitale Plattform, die sich insbesondere an pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte richtet. Auf der Seite  https://kinderrechte-portal.de/ finden sich umfassende Materialien, die einen pädagogischen und kinderrechtlichen Bezug haben und eine Verbindung  zur Praxis und zur Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen aufweisen. Die zahlreichen Bildungsmaterialien sind für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und/ oder für die Kompetenzerweiterung pädagogischer Fachkräfte und Lehrkräfte anwendbar und stammen vor allem von den Mitgliedsorganisationen des Netzwerks Kinderrechte. Sie können nach Themenfeld und Medienart sortiert und gefiltert werden und sind für pädagogische Fachkräfte aus verschiedenen Bildungsbereichen geeignet. Die Materialien sind auch für den digitalen Unterricht einsetzbar und bieten viele Ideen und konkrete Handlungsvorschläge für die praktische Integration von Kinderrechten im pädagogischen Alltag.


MEMO-Jugendstudie zur Erinnerungskultur in Deutschland
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 22.02.2023
Stand vom: 22.02.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42671)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de

Wie, was und auf welchen Wegen erinnern junge Menschen in Deutschland an den Nationalsozialismus? Wie nehmen sie Diskriminierung und Erinnerungskultur heute wahr? Die MEMO-Jugendstudie 2023, durchgeführt von der Universität Bielefeld und gefördert von der Stiftung EVZ, erweitert die bisherigen fünf MEMO-Erhebungen (2018-2022) um die Fokusgruppe junge Erwachsene. Der Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg sind für Jugendliche und junge Erwachsene zentrale Referenzpunkte in der Erinnerungskultur Deutschlands. Alle Ergebnisse der Studie sowie Begleitmaterial gibt es  hier.


YouTube-Live-Projekt zum Thema »Ministerium für Staatssicherheit«
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 16.02.2023
Stand vom: 16.02.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42648)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de

In Kooperation mit der Gedenkstätte »Roter Ochse« in Halle (Saale) bietet das THEATER ADOLF SÜDKNECHT aus Leipzig für Schuleinrichtungen im Februar/März 2023 kostenlos ein YouTube-Live-Projekt zum Thema »Ministerium für Staatssicherheit« an.

 Empfohlen wird es für die Fächer Geschichte und Sozialkunde/Gemeinschaftskunde/Gesellschaftskunde/Politik/Politische Bildung/Politische Weltkunde/Sozialwissenschaften.

Im Jahr 2022 wurde das Projekt erstmals durchgeführt mit finanziellen Mitteln des Förderprogramms KULTUR.GEMEINSCHAFTEN aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder.

Angeboten werden sechs mögliche Zeitfenster, in denen sich Schulklassen in eines davon in den Livestream zuschalten können:

 

Nr.

Datum

Uhrzeit

1

Dienstag, 28.02.2023

08:30 Uhr - 09:15 Uhr

2

Dienstag, 28.02.2023

10:15 Uhr - 11:00 Uhr

3

Mittwoch, 01.03.2023

08:30 Uhr - 09:15 Uhr

4

Mittwoch, 01.03.2023

12:00 Uhr - 12:45 Uhr

5

Donnerstag, 02.03.2023

08:30 Uhr - 09:15 Uhr

6

Donnerstag, 02.03.2023

10:15 Uhr - 11:00 Uhr

 

Über den zeitlichen Umfang einer Schulstunde sollen sich die Lernenden wie in einer Art Zeitmaschine in das Jahr 1961 zurückversetzt fühlen. Sie wohnen live einem Verhör in einem historisch authentischen Raum der heutigen Gedenkstätte »Roter Ochse« in Halle bei. Damals nutzte das Ministerium für Staatssicherheit der DDR diesen Teil des Gebäudes als Untersuchungshaftanstalt.

 

Bei Interesse für eines der Zeitfenster oder für weitere Fragen bitte melden bei Armin Zarbock unter nachricht@adolfsuedknecht.de.


Länderübergreifender Projekttag in Marienborn: Schulen gesucht!
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 27.01.2023
Stand vom: 27.01.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42482)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de
Der jährliche länderübergreifende Schülerprojekttag „Aus der Vergangenheit für die Gegenwart lernen“ bietet Schülerinnen und Schülern aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen die Möglichkeit, sich gemeinsam mit der deutschen Teilungsgeschichte auseinanderzusetzen und am historischen Ort zu lernen. Am ehemals größten DDR-Grenzübergang der innerdeutschen Grenze beschäftigen sie sich mit dem Grenzregime, mit Demokratie und Diktatur sowie mit Freiheit und Unterdrückung.

Anlässlich des 70. Jahrestages des Volksaufstandes gegen das SED-Regime vom 17. Juni 1953 steht der diesjährige Projekttag unter dem Titel "Opposition und Flucht in der DDR" und stellt die Frage, wie Opposition und Flucht zusammengehören. Welche Motive bewegten die Flüchtenden? Wie versuchte das Regime, sie aufzuhalten?

 

Die Schülerinnen und Schüler vermitteln diese Geschichten selbst: An den Orten der Kontrolle präsentieren sie den anderen Jugendlichen im Unterricht ausgearbeitete Vorträge.

In Gesprächen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erfahren die Heranwachsenden zudem, wie sich „große“ Geschichte in persönlichen Lebensgeschichten widerspiegelt.

 

Der Projekttag findet statt am 5. Juni 2023 von 9-15 Uhr. Die Reisekosten (Anmietung eines Busses) sowie die Kosten für das Mittagessen werden von den Veranstaltern übernommen.

 

Interessierte Schulen können sich anmelden in der Gedenkstätte Deutsche Teilung, Tel.: 039406-9209-13, E-Mail: felix.ludwig@erinnern.org


Einladung zum bundesweiten Anne Frank Tag am 12. Juni 2023 zum Thema »Ideale«
Inhaltlich verantwortlich: -- Redaktion, Anne Frank Zentrum
Eingestellt am: 17.01.2023
Stand vom: 17.01.2023

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Anne Frank Zentrum auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42433)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Bestellschein Materialpakete 2023" von Anne Frank Zentrum /Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0
"Bildungsangebote 2023" von Anne Frank Zentrum /Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0
"Flyer Anne Frank Tag 2023" von Anne Frank Zentrum /Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0
"Einladung Anne Frank Tag 2023" von Anne Frank Zentrum /Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0
Beitrag eingestellt von: -- Redaktion
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de
Die Allgemeine Anmeldung ist eröffnet und Bildungsangebote sowie Materialpakete sind verfügbar.

 

Liebe Schulleitungen und Lehrkräfte,


ab sofort ist die allgemeine Anmeldung zum Anne Frank Tag 2023 eröffnet! Wir möchten Sie und Ihre Schüler*innen herzlich dazu einladen, am bundesweiten Aktionstag von Schulen gegen Antisemitismus und Rassismus teilzunehmen. Thema des Anne Frank Tags 2023 sind »Ideale«. Unsere kostenfreien Lernmaterialien beschäftigen sich anhand der Biografie von Anne Frank mit dem Schwerpunktthema und regen Schüler*innen zur Auseinandersetzung mit eigenen Idealen und Werten an.

 

Für die Vorbereitung und Gestaltung des Anne Frank Tags stellen wir Ihnen kostenfrei gedruckte und digitale Lernmaterialien zur Verfügung. Dabei handelt es sich unter anderem um eine großformatige Plakatausstellung, die Anne Frank Zeitung mit Begleitheft für Lehrkräfte sowie Postkarten mit pädagogischen Fragen. Da wir die Lernmaterialien jedes Jahr zum jeweiligen Motto neu entwickeln, ist auch die wiederholte Teilnahme für Schulen unbedingt gewinnbringend.

 

Darüber hinaus möchten wir Sie und Ihre Schüler*innen mit dem Anne Frank Tag dazu anregen, eigene Ideen und Aktionen umzusetzen und so öffentlich für Vielfalt und Demokratie zu werben. Inspiration bieten dazu die vielfältigen Berichte von Schulen aus den Vorjahren auf unserer Webseite:  www.annefranktag.de/aktiveschulen. Damit Sie lokale Medien über geplante Aktionen informieren können, senden wir Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt eine anpassbare Pressemitteilung. Wir freuen uns auch, wenn Sie in der Anmeldung möglichst detailliert angedachte Aktionen beschreiben. So können wir gegebenenfalls auf Ihr Event aufmerksam machen.

 

Bitte denken Sie schon jetzt daran, den Anne Frank Tag an Ihrer Schule mit Text und Foto und/oder Video zu dokumentieren. Den Bericht Ihrer Schule können Sie dann selbstständig auf unserer Webseite hochladen. Die Dokumentation jeder einzelnen Schule ist für uns wichtig. Nur wenn wir die Unterstützer*innen und Förderer*innen des Anne Frank Tages vom großartigen Engagement der Schulen überzeugen, können wir auch in Zukunft alle Lernmaterialien kostenfrei anbieten.

 

Ihre Anmeldung

 

Wir freuen uns sehr, wenn Sie beim diesjährigen Anne Frank Tag dabei sind. Anmelden können Sie sich bis zum 28. Februar 2023 über unser Online-Formular:  www.annefranktag.de/anmeldung-2023. Aufgrund unserer begrenzten Ressourcen können wir eine Teilnahme leider nicht garantieren. Die Anmeldungen werden in Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist ausschließlich über das Online-Formular möglich. Bitte geben Sie in der Anmeldung den vollständigen Namen Ihrer Schule wie im Schulstempel an. Eine Fax-Anmeldung ist seit diesem Jahr nicht mehr möglich. Bei Schwierigkeiten oder Fragen wenden Sie sich gern an uns: annefranktag@annefrank.de

 

Digitale Info-Veranstaltungen zum Anne Frank Tag

 

Für am Anne Frank Tag interessierte Lehrkräfte bieten wir digitale Info-Veranstaltungen an. Diese eignen sich vor allem für Personen, die bisher noch nicht am Aktionstag teilgenommen haben. Die inhaltlich weitgehend identischen Veranstaltungen dauern jeweils 60 Minuten.

 

Am Dienstag, den 24.01.2023, von 14:00 bis 15:00 Uhr findet die allgemeine Informationsveranstaltung zum Anne Frank Tag statt in Kooperation mit der Bildungsgewerkschaft »GEW«. Anmeldungen sind bis möglich bis zum 20.01.2023 unter diesem Link:  http://www.annefranktag.de/infoveranstaltung-2023-gew

 

Am Mittwoch, den 01.02.2023 von 14:00 bis 15:00 Uhr findet die allgemeine Informationsveranstaltung zum Anne Frank Tag statt in Kooperation mit »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«. Anmeldungen sind möglich bis zum 30.01.2023 unter diesem Link:  www.annefranktag.de/infoveranstaltung-2023-schule-ohne-rassismus

 

 

Bildungsangebote rund um den Anne Frank Tag 2023

Das Anne Frank Zentrum und seine Partnerorganisation Meet a Jew bieten zum Anne Frank Tag 2023 »Ideale« vielfältige Bildungsangebote für Lehrkräfte und Schüler*innen. Je nach aktueller Lage der Corona-Pandemie werden die Angebote in Präsenz oder online durchgeführt werden.

 

Schüler*innen-Seminar: Anne Frank Botschafter*innen für die Erinnerung!

In einem mehrtägigen Auftaktseminar in Berlin setzen sich Jugendliche mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung auseinander. Während des Seminars entwickeln sie kreative Ideen für eigene Projekte für eine demokratische und vielfältige Gesellschaft. Mit Unterstützung des Anne Frank Zentrums realisieren sie diese in ihren Heimatorten. Abschließend werden die Jugendlichen als Anne Frank Botschafter*innen geehrt. Gesucht werden dazu junge Menschen ab 16 Jahren insbesondere aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Berufsschulen. Die Teilnahme von mehreren Jugendlichen einer Schule ist erwünscht. Lehrkräfte werden gebeten, ihre Schüler*innen auf das Angebot aufmerksam zu machen. Weitere Informationen auf  www.annefrankbotschafterinnen.de sowie telefonisch unter 030-2888656-27.

 

Das nächste Auftaktseminar findet statt in Berlin vom 09.03.2023 bis 12.03.2023. Eine Anmeldung dazu ist über diesen Link möglich:  www.annefrankbotschafterinnen.de/seminar-mrz-2023

 

 

Persönliche Begegnungen: Meet a Jew bietet Treffen mit Jüdinnen*Juden

Meet a Jew vermittelt bundesweit jüdische Ehrenamtliche für Begegnungen mit Schulklassen aller Schulformen und Klassenstufen. Im Gespräch auf Augenhöhe gibt ein ehrenamtliches Tandem Einblick in jüdisches Leben hier und heute und beantwortet gerne Fragen. Sie können Meet a Jew ganz einfach an Ihre Schule einladen – es entstehen Ihnen keine Kosten. Auch Online-Begegnungen mittels Videokonferenz-Tool sind möglich. Die Vermittlung einer Begegnung benötigt einen Vorlauf von mindestens acht Wochen und erfolgt über das Formular  www.meetajew.de/begegnung.
Weitere Infos:  www.meetajew.de ; E-Mail: meetajew@zentralratderjuden.de

 

 

Zusätzliche Materialpakete zum Anne Frank Tag 2023 für den Schulunterricht

Zum Anne Frank Tag 2023 »Ideale« können Sie zusätzliche Materialien für den Unterricht zu vergünstigten Preisen erwerben. Die drei Materialpakete sind hilfreiche Ergänzungen zu den kostenfreien pädagogischen Materialien des Anne Frank Zentrums. Bis zum 12. Juni gewähren wir auf alle Material-Pakete 10 Prozent Rabatt!

 

Paket 1: Anne Frank – Zeugnisse in Wort und Bild bietet umfangreiche Informationen und Abbildungen zu Anne Frank. Das »Tagebuch« enthält neben Anne Franks Aufzeichnungen aus der Zeit im Versteck zusätzlich eine Einführung in ihre Lebensgeschichte, den historischen Kontext und die Wirkungsgeschichte des Tagebuchs. Im Oscar-prämierten Dokumentarfilm »Anne Frank Remembered« mit deutschen Untertiteln erinnern sich Freund*innen wie Hannah Pick-Goslar, Helfer*innen wie Miep Gies und weitere Personen an Anne Frank. Das Buch »Alles über Anne« vermittelt mit mehr als 100 Fotos und Illustrationen ein eindrucksvolles Bild von ihrem Leben.
Angebotspreis 45,45 €

 

Paket 2: Das Leben von Anne Frank leicht verständlich besteht aus Texten über Anne Franks Leben in Einfacher Sprache, einer farbig gezeichneten Biografie sowie einem Modellbau ihres Verstecks. Das Buch »Meine Freundin Kitty« vermittelt die Geschichte von Anne Frank leicht lesbar: ihr Leben vor dem Untertauchen und ihre Zeit im Hinterhaus, Anne Franks Gefühle und die Zeit nach ihrer Verhaftung. Die Graphic Novel »Das Leben von Anne Frank. Eine Biografie« schildert in verständlicher und leicht zugänglicher Form die gesamte Lebensgeschichte von Anne Frank und wichtige historische Ereignisse. Der historische Modellbaubogen zeigt das vollständige Gebäude in der Prinsengracht 263 in Amsterdam. Die schwierigen Lebensbedingungen der Untergetauchten werden den Schüler*innen plastisch vor Augen geführt.
Angebotspreis 50,40 €

 

Paket 3: Hintergrundwissen zu Anne Frank und Antisemitismus eignet sich zur vertiefenden Auseinandersetzung mit Anne Frank und dem Thema Judenfeindschaft. Das Buch »Anne Frank im Hinterhaus. Wer war wer?« stellt anhand von Porträts und Fotos die Familie Frank, die weiteren Untergetauchten sowie die Helfer*innen vor. »Das Phänomen Anne Frank« beleuchtet die mediale Darstellung der Person Anne Frank und hinterfragt zahlreiche Projektionen und Idealisierungen. Das Buch »Antisemitismus« geht der langen Geschichte der Judenfeindschaft nach, von der Antike über die Shoah bis zu heutigen Formen. Für die flüssig geschriebene Analyse nimmt der renommierte Autor Micha Brumlik seine persönliche Betroffenheit als Jude zum Ausgangspunkt. Die Handreichung »Antisemitismus – Geschichte und Aktualität« des Anne Frank Zentrums gibt einen Überblick zum Thema mit Beispielen, Illustrationen und Empfehlungen zur Prävention.
Angebotspreis 42,03 €

 

Einen Bestellschein finden Sie auf der Rückseite der pdf.gif pdf Bestellschein Materialpakete.

Das Angebot gilt exklusiv für die am Anne Frank Tag 2023 »Ideale« teilnehmenden Schulen bis zum 12. Juni 2023.

 

Weitere Angebote und Informationen finden Sie in unserem Online-Shop auf  www.annefrank.de/onlineshop

 

 

Alle Informationen zum Herunterladen:

 

pdf.gif Einladung_Anne_Frank_Tag_2023.pdf

pdf.gif Flyer_Anne_Frank_Tag.pdf

pdf.gif Bildungsangebote_zum_Anne_Frank_Tag_2023_Bundesweit.pdf

pdf.gif Zusätzliche_Materialpakete_Anne_Frank_Tag_2023.pdf

 

 

 

Anne Frank Zentrum · Rosenthaler Straße 39 · D-10178 Berlin

 https://www.annefrank.de/


Wir suchen Gesprächspartner* innen!
Inhaltlich verantwortlich: Birgit Kersten
Eingestellt am: 15.11.2022
Stand vom: 15.11.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42216)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"KoZe Aufruf sachsen-anhalt" von FH Potsdam /Lizenz: Keine Lizenz
Beitrag eingestellt von: Frau Birgit Kersten
Telefon: +49 (0)345 2042 254
E-Mail: birgit.kersten@bildung-lsa.de
Für eine qualitative Studie zu „Antisemitismus im Kontext Schule“ in Sachsen-Anhalt werden für anonymisierte Gruppendiskussionen und Einzelinterviews Lehrer*innen, Schulleitungen und Schulpsycholog*innen für alle Fächer und Schulformen gesucht.

 

Für unsere qualitative Studie „Antisemitismus im Kontext Schule“ in Sachsen-Anhalt führen wir anonymisierte Gruppendiskussionen und Einzelinterviews mit Lehrer*innen, Schulleitungen und Schulpsycholog*innen durch (alle Fächer, alle Schultypen).


(Wie) Nehmen Sie Antisemitismus an der Schule wahr - zum Beispiel im Unterricht, auf dem Schulhof, in der Pause oder im Kollegium? An welche Situationen erinnern Sie sich? Wie gehen Sie damit um? Wir sind gespannt auf Ihre Sichtweisen und Erfahrungen!

 

Die Interviews dauern ca. 60min., die Gruppendiskussionen dauern ca. 90min, beides findet nach Vereinbarung digital/telefonisch oder in Präsenz statt.

 

Weitere Informationen unter:  https://zwst-kompetenzzentrum.de/antisemitismus-im-kontext-schule-sachsen-anhalt/


Hinweis: Alle personen- und schulbezogenen Daten werden streng vertraulich behandelt.

 


Die Studie wird unter Leitung von Marina Chernivsky (Kompetenzzentrum) und Prof. Dr. Friederike Lorenz-Sinai (FH Potsdam) durchgeführt.

Sie wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt gefördert.

 


Wollen Sie an der Studie teilnehmen oder haben Sie Rückfragen?
Melden Sie sich gerne bei der Studienkoordinatorin Leonie Nanzka unter nanzka@zwst-kompetenzzentrum.de oder telefonisch unter 030 513 039 88.

 

pdf_trans.gif Aufruf Sachsen-Anhalt


Impulse für den Umgang mit dem Thema Krieg und Flucht in der Schule
Inhaltlich verantwortlich: -- Redaktion
Eingestellt am: 28.02.2022
Stand vom: 14.09.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
-- Redaktion auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art40802)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Originalbild von Birkho /Lizenz: CC BY-SA 4.0
Beitrag eingestellt von: -- Redaktion
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de

 

Frieden_f_r_die_Ukraine.jpg
  Nach dem Angriff auf die Ukraine ist die Welt eine andere, auch in den Schulen. In Europa ist Krieg und das schürt Ängste. Gerade in diesen Zeiten ist es sehr wichtig, offen für die akuten Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu sein und diese darin zu unterstützen, mit der durchaus auch bedrohlichen Situation so gut wie möglich umzugehen. Wie können Lehrerinnen und Lehrer in der Schule mit den Fragen und Unsicherheiten von Kindern und Jugendlichen umgehen? Wie können sich Schülerinnen und Schüler altersadäquat informieren? Was sind verlässliche Quellen und wie kann vor diesem Hintergrund ein kritisch-reflektierter Umgang in den Sozialen Medien im Unterricht thematisiert werden?

 

Auf den  LISA-Seiten im Landesportal haben wir einige Unterstützungsangebote für Sie zusammengestellt.

 


Handreichung: Was tun bei rechten Inhalten in Klassenchats?
Inhaltlich verantwortlich: -- Redaktion
Eingestellt am: 15.02.2022
Stand vom: 14.09.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
-- Redaktion auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art40774)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: -- Redaktion
Telefon:
E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de

„Neuntklässler verschicken Nazi-Symbole via WhatsApp“, „Verschwörungsmythen im Kinder-Chat“: Rechte, rassistische und antisemitische Inhalte in Klassenchats sorgen immer wieder für Schlagzeilen – und lassen Lehrkräfte, Eltern und Schüler*innen oft ratlos zurück.

 

Der Bundesverband Mobile Beratung (BMB) hat nun eine  Handreichung zum Thema veröffentlicht, mit konkreten Empfehlungen, Methoden und juristischen Hinweisen.

 

Zu den Empfehlungen zählt:

  • Schulen sollten Personen benennen, an die sich Schüler*innen und Eltern vertrauensvoll wenden können, wenn sie rechte Chatnachrichten melden wollen. Das können Vertrauenslehrer*innen oder Schulsozialarbeiter*innen sein.
  • Wenn Lehrkräfte von problematischen Inhalten erfahren, sollten sie frühzeitig eingreifen, sagt BMB-Sprecher Dominik Schumacher: „Viele Lehrer*innen denken, Klassenchats seien Privatsache der Schüler*innen. Wenn dort aber menschenverachtende Äußerungen geteilt oder Einzelne ausgegrenzt werden, beeinflusst es das Klassenklima und liegt damit auch im Verantwortungsbereich der Schule.“
  • Eingreifen heißt, mit allen Beteiligten über den Vorfall zu sprechen: den Eltern, den Schüler*innen und anderen Lehrer*innen der Klasse. Ziel des Gesprächs sollte sein, Grenzen aufzuzeigen, Solidarität und Zivilcourage zu stärken sowie gemeinsam Absprachen für den zukünftigen Umgang miteinander zu erarbeiten. Dabei sollten alle Schüler*innen einbezogen werden, allen voran die (potenziell) Betroffenen. „Die Perspektiven von betroffenen Schüler*innen kommen oft zu kurz, obwohl sie für eine demokratische Schulkultur unverzichtbar sind“, so Schumacher.

Handlungsleitfaden Demokratiebildung - Empfehlungen für die pädagogische Praxis in Sachsen-Anhalt
Inhaltlich verantwortlich: Kathrin Quenzler
Eingestellt am: 03.11.2020
Stand vom: 09.05.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Kathrin Quenzler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art39929)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Frau Kathrin Quenzler
Telefon: +49 (0)345 2042-255
E-Mail: kathrin.quenzler@bildung-lsa.de

Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung, dem Landesschulamt und dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung hat das Ministerium für Bildung den "Handlungsleitfaden für Demokratiebildung in der Schule" erarbeitet.

Dieser versteht sich als praxisorientiertes Arbeitsinstrument für Pädagoginnen und Pädagogen, sowohl in der schulischen als auch in der außerschulischen Demokratiebildung.

 

Der neue Handlungsleitfaden beleuchtet Herausforderungen und Handlungsoptionen und liefert vielfältige Materialien für die pädagogische Praxis. Das  Downloadangebot finden Sie im Landesportal.


Zeitzeugenportal der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Inhaltlich verantwortlich: Kathrin Quenzler, Schuhmann, Rosmarie
Eingestellt am: 09.03.2012
Stand vom: 13.07.2022

Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Schuhmann, Rosmarie auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art19723)

Beitrag eingestellt von: Frau Kathrin Quenzler
Telefon: +49 (0)345 2042-255
E-Mail: kathrin.quenzler@bildung-lsa.de

Die Arbeit mit Zeitzeugen macht die Geschichte greifbarer - Das Zeitzeugenportal der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

Das Zeitzeugenportal der  Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur  wurde im Juni 2009 mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern und der deut­schen Bundesländer eingerichtet. Die Idee des Portals besteht darin, „Erinnerungs­brücken" für junge Menschen zu bauen, welche die einstige DDR sowie die deut­sche Zweistaatlichkeit nicht aus eigenem Erleben kennen, und zugleich Lehrkräften Unterstützung bei der Suche nach Zeitzeugen und zugleich bei deren unterricht­lichem Einbezug zu geben.

 

Das Online-Portal vermittelt den Kontakt zu Zeitzeugen, welche die Jahre der deutschen Teilung miterlebt und an deren Überwindung mitgewirkt haben. Diese können im Rahmen von Unterricht und Projektarbeit in der Schule oder auch  bei der Nutzung außerschulischer Lernorte eingeladen werden. Die breite Auswahl er­möglicht den gezielten Zugriff auf Zeitzeugen aus dem Gebiet Sachsen-Anhalts.

Über die Zeitzeugendatenbank hinaus bietet das Portal kompakte Unterrichts­mate­rialien und didaktische Konzepte zu den thematischen Schwerpunkten Volksaufstand 17. Juni 1953, Mauerbau und innerdeutsche Grenze sowie Friedliche Revolution und Deutsche Einheit 1989/90 an.

 

 Zum Zeitzeugenportal


Onlineangebot zur Prävention von Islamismus in sozialen Medien
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 10.10.2022
Stand vom: 10.10.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42098)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de
Mit einer TaskCard zur Islamismusprävention in Sozialen Medien erhalten schulisches und pädagogisches Lehrpersonal schnellen Zugriff auf aktuelle Informationen zum Thema. Außerdem werden Ansprechpersonen, Beratungsstellen und Fortbildungsmöglichkeiten benannt.

Nachdem im Herbst 2021 der Verfassungsschutz  darauf hingewiesen hatte, dass Menschen, die sich online radikalisieren, immer jünger werden, hat sich unter Leitung der Landeskoordinierungsstelle Islamismusprävention Sachsen-Anhalt  im MS eine Arbeitsgruppe verschiedener Akteure gebildet. Diese Arbeitsgruppe hat nun unter Federführung von Ufuq eine TaskCard geschaffen, mit der schulisches und pädagogisches Lehrpersonal in LSA schnellen Zugriff auf aktuelle Informationen zum Thema erhalten. Außerdem werden Ansprechpersonen, Beratungsstellen und Fortbildungsmöglichkeiten benannt.

 

Unter folgendem Link kann die TaskCard geöffnet werden:  https://t1p.de/taskcard-Islamismuspraevention  


Materialsammlung zur Demokratiebildung
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 26.10.2022
Stand vom: 01.11.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42170)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de
Auf den Seiten des Ministeriums für Bildung im Landesportal sind Materialien zu den Themen der Demokratiebildung zusammengestellt. Diese Übersicht wird laufend aktualisiert.

Die Materialien und Leseempfehlungen sind in verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • Empfehlungen der Kultusministerkonferenz
  • Sachsen-Anhalt
  • Sonstiges

Zur Materialsammlung geht es  hier entlang.

 

 

 


Bundeswettbewerb „Demokratisch Handeln“
Inhaltlich verantwortlich: Karina Kunze, Karina Kunze
Eingestellt am: 26.10.2022
Stand vom: 01.11.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Karina Kunze auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=14233#art42172)
Open Educational Resources

Beitrag eingestellt von: Karina Kunze
Telefon:
E-Mail: karina.kunze@sachsen-anhalt.de
Der Bundeswettbewerb „Demokratisch Handeln“ ist ein Kinder- und Jugendwettbewerb zur Förderung der demokratischen Kultur. Er wurde 1990 gegründet und zeichnet Demokratieprojekte aller Art aus dem schulischen und außerschulischen Bereich aus.

Am Wettbewerb teilnehmen können alle jungen Menschen vom Kindergartenalter bis 25 Jahre, die ein Demokratieprojekt durchgeführt haben – egal ob allein, in Gruppen oder mit der Schulklasse. Die Bewerbung ist vom 1. Juli bis 15. Dezember jeden Jahres möglich. Sie erfolgt online. Weitere Informationen gibt es  hier.