Hier bin ich: 
Infostelle zum Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben
Inhaltlich verantwortlich: Holger Mühlbach
Eingestellt am: 29.05.2019
Stand vom: 08.05.2024

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Holger Mühlbach auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13741#art38500)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Westfeld" von Helge Essert /Lizenz: CC BY-NC 4.0
"Historiche Ausstellung infozentrum Morsleben" von Helge Essert /Lizenz: CC BY-NC 4.0
Beitrag eingestellt von: Herr Holger Mühlbach
Telefon: +49 (0)345 2042 305
E-Mail: h.muehlbach@lisa.bildung-lsa.de
Ein Lernort zu ethischen, gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen, Geschichte, Naturwissenschaften und Technik
190412_Westfeld_850x860.jpg

Das Endlager Morsleben in Sachsen-Anhalt an der Grenze zu Niedersachsen ist ein über 100 Jahre altes Kali- und Steinsalzbergwerk. Im zweiten Weltkrieg diente die Schachtanlage für die unterirdische Rüstungsproduktion, später zur Hühnermast und zur Zwischenlagerung von Giftmüll.

Zwischen 1971 und 1991 sowie von 1994 bis 1998 wurden insgesamt rund 37.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle endgelagert. Zudem wurde radioaktiver Abfall zwischengelagert. Das Endlager soll unter Verbleib der Abfälle stillgelegt werden.

190412_Historische_Ausstellung_Info_Morsleben_2769x2779.jpg

Angebote der Infostolle als außerschulischer Lernort

Die Infostelle Morsleben informiert über die Stilllegung des Endlagers Morsleben und bietet Schulklassen die Möglichkeit sich außerhalb der Schule anschaulich mit dem Thema der Endlagerung von radioaktiven Abfällen, aber auch der Geschichte des Nationalsozialismus und der Deutsch-Deutschen-Teilung auseinanderzusetzten.

Den Schülerinnen und Schülern stehen dabei verschiedene Formate zur Verfügung:

  • Ein Planspiel lässt sie Teil der Suche nach einem sicheren Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle werden. Spielerisch erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass der Prozess der politischen Entscheidungsfindung oftmals mit nicht einfach zu lösenden Auseinandersetzungen verbunden ist.
  • Mit Hilfe einer Ausstellungsrallye können sie sich die spannende Geschichte und die aktuellen Herausforderungen für das Endlager Morsleben erarbeiten und im Anschluss gegenseitig präsentieren und diskutieren.
  • Im Rahmen einer Befahrung können sich die Schülerinnen und Schüler selbst ein Bild von der Situation unter Tage machen. Sie erhalten einen Einblick in die Arbeitsabläufe im Endlager und lernen abwechslungsreiche Berufsbilder kennen.

Gerne stellen wir gemeinsam mit Ihnen ein passendes Programm zusammen. Es können Inhalte und Themen aus den Curricula der Fächer Ethik, Geschichte, Naturwissenschaften, Politik, Werte & Normen sowie Wirtschaft aufgegriffen und bearbeitet werden.

 

Kontakt

Amalienweg 1
39343 Ingersleben OT Morsleben
Telefon: 039050 979931
Fax: 039050 8493
E-Mail: info-morsleben@bge.de
 www.bge.de/morsleben

Reisekostenzuschuss

Bildungseinrichtungen können einen Reisekostenzuschuss in Höhe von bis zu 200 Euro pro Besuch erhalten. Das zur Verfügung stehende Budget ist begrenzt. Der Zuschuss kann gewährt werden, wenn ein Aufenthalt in der Infostelle von mindestens 2 Stunden geplant ist. Der Zuschuss kann schriftlich gegen Vorlage der Rechnung des beauftragten Fuhrunternehmens beantragt werden. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Gruppen, denen eine Fahrt mit privaten PKW nicht möglich bzw. unzumutbar ist.

 


Steinzeitdorf Randau: Ein außerschulischer Lernort mit weiteren umweltpädagogischen Angeboten
Inhaltlich verantwortlich: Doreen Singer, Singer, Doreen
Eingestellt am: 08.03.2019
Stand vom: 13.07.2022

Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Singer, Doreen auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=13741#art38296)
Open Educational Resources

Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Linearbandkeramikhaus im Steinzeitdorf Randau" von Doreen Singer /Lizenz: CC BY 4.0
"Eingangsbereich im Steinzeitdorf Randau" von Doreen Singer /Lizenz: CC BY 4.0
Beitrag eingestellt von: Doreen Singer
Telefon:
E-Mail: info@reise-in-die-steinzeit.de
Welche Erkenntnisse können aus der Lebensweise der Ur-Völker für das derzeitige Verhalten im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit erlangt und welche Rückschlüsse gezogen werden? Dieser Frage wird innerhalb der umweltpädagogischen Angebote nachgegangen.

20190215_133817a.jpg
  

 

 

 

Der gemeinnützige Förderverein Randau e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Steinzeitdorf in Randau erneut zum Leben zu erwecken. Durch die Förderung des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt im Bereich Naturschutz, Landschaftspflege und Bildung für nachhaltige Entwicklung ist es möglich, eine umweltpädagogische Projektleitung zur Konzipierung und Durchführung von umweltpädagogischen Angeboten zu beschäftigen. Somit wird die Saison 2019 mit neuen Projekten im Mai eröffnet werden können.

 

IMG_8828a.png

 

Die umweltpädagogischen Angebote verfügen über einen dreigliedrigen Aufbau.

 

Zum Einen fungiert das Steinzeitdorf Randau als Bildungskulisse für die Altersgruppe von 5 - 27 Jahren. Im Rahmen des Geländes des Steinzeitdorfes wird es den Gästen ermöglicht, die Lebensweise der Ur-Völker der Jungsteinzeit in aktiv bespielten Stationen hautnah nachzuempfinden. Die Kinder und Jugendlichen schlüpfen u.a. in die Rolle der Steinzeitjäger, sie erleben, wie aus Korn Brot wird oder wie bereits die Mitglieder der Jungsteinzeit Töpfereien und Schmuck herstellten. 

 

Die Umwelt um das Steinzeitdorf bietet vielfältige Möglichkeiten für Wanderungen zu unterschiedlichen Themen, wie z.B. dem Wildkräutergarten, der Flora und Fauna des Waldes, den Wildbienen und vieles mehr.

 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Steinzeit oder andere umweltrelevante Themen in das Klassenzimmer einzuladen. Gerade über die Herbst -und Wintermonate, in denen es im Steinzeitdorf witterungsbedingt eher urtümlich und rau zugehen kann, kann dies eine spannende Abwechslung sein.

 

Nähere Informationen zu allen unseren Angeboten finden Sie auf der Webseite www.reise-in-die-steinzeit.de. Dort wird Ihnen zudem die Möglichkeit geboten, Ihre Gruppe oder Klassse für alle Veranstaltungen direkt anzumelden.

 

 

Generell können unsere Angebote an folgende Unterrichtsfelder angegliedert werden:

  • Geschichte (z.B. durch die Reise in die Steinzeit)
  • Biologie (z.b. durch die Flora und Fauna rund um das Steinzeitdorf)
  • Sachkunde (z.B. durch Projekte "vom Korn zum Brot")
  • Ethik (z.B. durch Projekte "Soziale Kompetenzen")

 

Gern berücksichtigen wir Ihre Wünsche zu umweltpädagogischen Themen. Sprechen Sie uns dazu einfach an!

 

Die Kontaktdaten lauten:

 

Steinzeitdorf Randau

Umweltpädagogik

Projektleiterin Doreen Singer

Müllerbreite 40

39114 Magdeburg

 

 www.reise-in-die-steinzeit.de

Email: info@reise-in-die-steinzeit.de

 

Tel: 03928 45 72 875

 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.