Landesinstitut
für Lehrerfortbildung,
Lehrerweiterbildung
und Unterrichtsforschung von
Sachsen-Anhalt (LISA)



Das Projekt
"Ins Leben ziehen - Luther in seiner Zeit"

Zentraler inhaltlicher Ansatzpunkt des Projektes "Ins Leben ziehen - Luther in seiner Zeit" ist es, eine engere Verbindung von Geschichtskultur, wie sie sich u. a. in Museen zeigt und dem Geschichtsunterricht in Sachsen-Anhalt zu erreichen. Die Schule muss Schülerinnen und Schüler befähigen, Geschichtskultur zu nutzen, sich an ihr zu beteiligen und kompetent mit ihr umzugehen.
Die Tätigkeit im Projekt ist exemplarisch auf die Epoche Frühe Neuzeit bezogen, weil
- Mitteldeutschland insgesamt und Sachsen-Anhalt als "Land der Reformation" gerade in der Beschäftigung mit Ereignissen, Prozessen und Strukturen dieser Epoche eine spezifische Geschichtskultur ausprägen. Deshalb ist unser Bundesland in besonderem Maße in der Lage, mit den vorhandenen Ressourcen als "Land der Reformation" zu wuchern und Angebote für die Identitätsbildung von Jugendlichen zu unterbreiten.
- Es ist noch nicht gelungen, ein zeitgemäßes Lutherbild und Verständnis für die Leistungen der Reformatoren und ihrer Zeitgenossen im Bewusstsein der Mehrheit der Schülerinnen und Schüler in Sachsen-Anhalt zu verankern.
- Man sich mit der Reformation und mit dem Wirken von Luther in unterschiedlichen Unterrichtsfächern in allen Schulformen und Schulstufen beschäftigt.

Aktuelle Termine

Möglichkeiten zur Fortbildung:

12.-14. Mai 2003 zum Thema Renaissance, Reformation und Humanismus mit Vorstellung eines Mulimediapaketes in der Leucorea in Wittenberg


Fragen für das Projekt

Wie kann das Wissen über Luther und seine Zeit bei Schülern und Lehrern erhöht werden? Wie kann die Zusammenarbeit von Schule und Museum verbessert werden?

Wie müssen Ausstellungen gestaltet sein, damit Schüler sie interessant finden? Wie können Schüler befähigt werden, sich individuell und ohne Anleitung mit einzelnen Objekten zu beschäftigen?

Ergebnisse 2001

Das Projekt hatte im Jahre 2001 folgende Schwerpunkte:

1.
Burg- und Schloßmuseum Allstedt
Anregungen zur Erschließung der Müntzer-Ausstellung und des Alltagslebens im 16. Jh.
Es entstanden 12 Erkundungsbögen mit den dazugehörigen Lösungsbögen, die für unterschiedliche Schuljahrgänge gestaltet wurden. Außerdem wurde ein Malheft zu den Dioramafiguren zusammengestellt und eine Klappkarte zur Mode der Renaissance-Zeit erarbeitet.
Die Erkundungsbögen wurden von einer 7. Klasse in der Ausstellung erprobt, Hinweise und Änderungswünsche danach eingearbeitet.
Das Modell einer Schießscharte mit beweglicher Kugelfangbohle wurde mit Kindern einer Riestedter Schule für das Museum Allstedt gebaut.
Am 11. September 2001 wurden die museumspädagogischen Materialien Lehrerinnen und Lehrern während einer Fortbildungsveranstaltung in Allstedt vorgestellt. Anschließend nahmen sie selbst eine Erprobung vor.
Die Übergabe der Ergebnisse erfolgte am 4. Dez. 2001 in Allstedt.

2. Museum Lützen
Ausstellungsdidaktische und museumspädagogische Mitarbeit bei der Neugestaltung der Ausstellung zur Schlacht bei Lützen und zum Dreißigjährigen Krieg
Ergebnisse
- Konzeptionelle Beratung für die Neugestaltung der Dauerausstellung zur Schlacht bei Lützen
- Erarbeitung und Aufnahme einer kindgemäßen Erklärung der Dioramas, Sprecher: Dr. Bartsch (LISA)
- Die von der Projektleitung vorgeschlagene museumspädagogische Lösung zum Merian-Stich "Schlacht bei Lützen" wurde im Museum realisiert
- Der Entwurf eines "Entdeckerbuches" liegt für die ersten zwei Zimmer der Neugestaltung der Ausstellung vor.

3. Danneil - Museum Salzwedel
Vier Erkundungsbögen, die in Verbindung mit einer vorhandenen Diaserie gestaltet und erprobt wurden, wurden fertiggestellt und in einer Stückzahl von je 700 Stck. gedruckt.

4. Lutherhalle Wittenberg
- Beratende Mitwirkung bei der Neugestaltung der neuen Dauerausstellung in der Lutherhalle
- Fertigstellung eines museumspädagogischen Konzeptes für die Dauerausstellung
- Bundesweite Fachtagung "Luther im Museum" (2./3.7.2001, Wittenberg), einschließlich der Veröffentlichung eines vom LISA gedruckten Tagungsbandes
- Konzeptionelle Beratung und inhaltliche Mitwirkung bei der neuen e-learning-Plattform der Lutherhalle (Frau Adelmeyer, LISA)

5. Multimediapaket
Video-Aufnahmen liegen vor (Rohfassung)
Arbeitsblätter für Projektarbeit zum Thema werden angefertigt (Entwurfsfassung) Texte in Frühneuhochdeutsch wurden ausgewählt.

6. Weitere Arbeitsergebnisse
Fortbildung "Arbeitsmaterialien in Museen" am 22. Januar 2001 in Halle (Museumsmitarbeiter)
Fertigstellung einer Materialsammlung für den Geschichtsunterricht im 11. Schuljahrgang "Welt- und Menschenbilder in der Frühen Neuzeit" (= Dialog 9.2).

Künftige Vorhaben


Abhängig vom Fortgang der Umgestaltung der neuen Ausstellung in Lützen werden museumspädagogische Materialien erarbeitet. Die Arbeit am Multimediapaket wird durch die Fertigstellung der Videos, die Aufnahmen gesprochener Texte (CD), die Erarbeitung der Textsammlung, Aufnahmen von Kindern mit gespielten mittelalterlichen Musikstücken und die Einstudierung der entsprechenden Tanzschritte weiter voran getrieben. Die Überarbeitung der Arbeitsblätter durch Frau Scholz werden das Multimediapaket abschließen
Es wird ein Kinderbuch "Luther im Lutherhaus" (Arbeitstitel) erarbeitet
Neu beginnen wird die Erarbeitung und Erprobung museumspädagogischer Materialien für die neue Dauerausstellung der Lutherhalle (abhängig von Abordnungen an die Lutherhalle) Begonnen wird 2002 das Drehen eines Videos, mit dem Schülerinnen und Schüler sowie andere Besucherinnen und Besucher in die Ausstellung der Lutherhalle

Projektleitung
Landesinstitut für Lehrerfortbildung, Lehrerweiterbildung
und Unterrichtsforschung von Sachsen-Anhalt
Kleine Steinstraße 7
06108 Halle

Projektleiter
Dr. Siegfried Both
Tel.: 0345/2042273
Fax: 0345/20422060
e-mail: SBoth@lisa.mk.lsa-net.de