· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikTagungen, Konferenzen
Zurück

Inhalt:

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Solveig RadinsEingestellt am:
Stand vom:
02.10.2014
11.01.2018
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
02.10.2014
11.01.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Solveig Radins auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art29793)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückBundesfachkongress zum Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung vom 4. bis 5. Mai in Bielefeld

Wir möchten mit diesem Fachkongress Lehrkräfte aller Schulformen, pädagogische und sozialpädagogische Fachkräfte einschließlich Schulbegleitungen, medizinisch-therapeutische Fachkräfte - kurzum alle, die mit Kindern und Jugendlichen mit herausforderndem Verhalten arbeiten - ansprechen.

 

Beide Tage beginnen mit einem Hauptvortrag. Am Freitag referiert Prof. Dr. Annedore Prengel zum Thema "Pädagogische Beziehungen zwischen Anerkennung, Verletzung und Ambivalenz". Am Samstag bietet Prof. Dr. Carmen Zurbriggen in ihrem Vortrag einen Einblick in "Emotionales Erleben und schulbezogene Selbstbilder - Von der Ambivalenz sozialer Interaktionen und Beziehungen bei Verhaltensproblemen".

Bitte wählen Sie aus den aufgeführten Seminaren die vier aus, die Sie gerne besuchen möchten. Wenn sich das von Ihnen gewünschte Seminar nicht mehr anklicken lässt, dann ist bereits die maximale Teilnehmerzahl erreicht.

Teilnahmegebühren:

120 € Vollzahler
  90 € Mitglieder vds, dgs, VBS, bdh
  90 € Studenten, LAA als Vollzahler
         gegen Nachweis
  50 € Studenten, LAA als Mitglied
         gegen Nachweis                                        

Ihre Anmeldung ist verbindlich, wenn Sie vom Veranstalter eine Teilnahmebestätigung erhalten haben.

 

Ihre Anmeldung nehmen Sie bitte unter  www.verband-sonderpaedagogik.de vor.

 

Die Tagung ist als Ergänzungsangebot (ohne Kostenerstattung) anerkannt unter: WT 2018-400-31.

 

Ablaufplan.pdf

 

Plakat_fuer_Schule.pdf

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Solveig RadinsEingestellt am:
Stand vom:
07.02.2018
07.02.2018
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
07.02.2018
07.02.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Solveig Radins auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art36928)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Arbeitsplan" von Marianne Schardt /Lizenz: CC BY-ND 3.0
"Plakat fuer die Schule" von Marianne Schardt /Lizenz: CC BY-ND 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Zurück7. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen
"Herkunftssprachen - Bildungssprachen - Berufssprachen"

7. Bundeskongress des GMF: 27.-29. September 2018, Pädagogische Hochschule Karlruhe

 

Gemeinsame Veranstalter des Kongresses sind die Pädagogische Hochschule Karlsruhe und die im Gesamtverband Moderne Fremdsprachen (GMF) vereinten Sprachenverbände.

 

Die Vorträge, Foren und Workshops richten sich an Fremdsprachenlehrerinnen und Fremdsprachenlehrer aller Schularten: Primarstufe, Realschule, Sekundarstufe I und II, Berufsschule, berufliche Oberstufe sowie an die Kolleginnen und Kollegen in der Erwachsenenbildung und den Hochschulen. Ebenso herzlich willkommen sind Referendarinnen und Referendare sowie Studentinnen und Studenten.

 

In den Sektionen des Kongresses werden vielfältige praktische und theoretische Aspekte des Fremdsprachenunterrichts in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Polnisch, Chinesisch, Niederländisch sowie Deutsch als Fremd- und Zweitsprache angesprochen.

 

Ausstellungen und Veranstaltungen vieler Verlage und anderer Anbieter werden den Kongress begleiten und bewährte Literatur und elektronische Medien für den Fremdsprachenunterricht sowie Neuerscheinungen vorstellen. Als Besucher werden Sie die Gelegenheit haben, sich über alle Angebote zu informieren und mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen. Die Mitglieder der monolingualen Verbände werden Ihnen gern Auskünfte über ihre Aktivitäten geben und unterrichtliche wie sprachenpolitische Themen mit Ihnen diskutieren.

 

Weitere Infos:  www.gmf.cc.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Rainer Dr. BerthelmannEingestellt am:
Stand vom:
11.02.2018
14.02.2018
Autor/Rechteinhaber: Dr. Rainer Berthelmann
Eingestellt am:
Stand vom
11.02.2018
14.02.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Dr. Rainer Berthelmann auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art36943)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Gesamtverband Moderne Fremdsprachen
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückBundeskongress "Show oder Chance? Visuelles Wissen in Schule und Wissenschaft" vom 25. bis 27. Oktober in Berlin

 

Vom 25.-27. Oktober 2018 wird es erstmals einen von Jugend präsentiert ausgerichteten
Bundeskongress geben. Unter dem Titel „Show oder Chance? Visuelles Wissen in Schule
und Wissenschaft“ soll es um die Hinwendung zu Visualität in der Wissensvermittlung
gehen. Vor allem die gesteigerte Bedeutung der Präsentation als Vermittlungs- und
Prüfungsformat, aber auch Formate wie Erklärvideos oder inverted classroom unterstützen
diese Entwicklung im Schulalltag. Der Kongress soll die Möglichkeit geben, diese
Entwicklung sowohl aus der Praxis als auch aus wissenschaftlicher Perspektive zu
betrachten und zu diskutieren. Um das Programm des Kongresses möglichst vielfältig zu
gestalten, freuen wir uns über Einreichungen von Lehrkräften, die aus der Praxis berichten,
einen Workshop, eine Diskussionsrunde oder einen Vortrag zum Thema anbieten möchten.
Eine Einreichung ist bis zum 1. März 2018 unter cfp-bundeskongress2018@jugendpraesentiert.de
möglich.
Jugend präsentiert ist ein bundesweites Projekt der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation
mit Wissenschaft im Dialog, Berlin, das die Präsentationskompetenz von Schüler*innen
fördert.
Weitere Informationen:  https://www.jugend-praesentiert.de/lehrer/show-oder-chance-visuelles-wissen-schule-und-wissenschaft


Kontakt:
Friederike Gräßer
Kommunikation Jugend präsentiert
friederike.graesser@jugend-praesentiert.de

030 206229525

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Solveig RadinsEingestellt am:
Stand vom:
14.02.2018
14.02.2018
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
14.02.2018
14.02.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Solveig Radins auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art36958)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückBiologie und Bildung
Auf ihrer diesjährigen 27. Jahrestagung wendet sich die Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie e. V. vom 22. Juni bis zum 23. Juni 2018 in Jena dem Themenkomplex Biologie und Bildung zu.

Unser modernes Weltbild wird wesentlich durch naturwissenschaftliches Denken bestimmt: In dieser Welt zurechtzukommen bedarf einer Grundbildung und der Bereitschaft, sich mit naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen (Scientific Literacy). Biologische Bildung – als ein Teil des Wissensbestandes der Menschheit – bietet die Möglichkeit, Bereiche der Wirklichkeit zu verstehen und kausal erklärbar zu machen. Dabei entscheidet biologisches Wissen ganz wesentlich über Fragen der Gegenwart und Zukunft, bietet Orientierung in einer durch Naturwissenschaften und Technik geprägten Welt, bindet an die Natur und fördert einen verantwortungsvollen Umgang mit den Organismen (Thüringer Bildungsplan 2017).

In der Geschichte der biologischen Disziplinen treten die Verflechtungen zwischen fachlicher Ausbildung und dem sozialen bzw. politischen Gefüge besonders klar in Erscheinung. Dieses Wechselspiel wird an den (bis heute anhaltenden) Auseinandersetzungen um Lehrpläne im Fach Biologie, besonders in Verbindung mit einzelnen Unterrichtsgegenständen deutlich: Die Probleme bei der Einbindung der Darwin’schen Entwicklungslehre im 19. Jahrhundert (Lippstädter Fall), die zwei Dutzend Verhandlungen vor amerikanischen Gerichten, die zwischen 1925 (Thomas Scopes) und 2005 über den Stellenwert der Evolution im Schulunterricht entschieden, und nicht zuletzt die kürzlich erfolgte Streichung der Evolutionsbiologie von den Lehrplänen türkischer Schulen verdeutlichen, welche Bedeutung dem Themenkomplex Biologie und Bildung beigemessen werden muss. Die historiographische Perspektive auf die Didaktik und Methodik des Biologieunterrichts und die Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen Bildungsmedien, wie Sammlungen, deren Systematik, Produktion und Verwendung, zeigt denn nicht nur Brüche und Kontinuitäten in den biologischen Wissenschaften, sondern auch solche in Gesellschaft und Politik.

 

Die Jahrestagung ist als Ergänzungsangebot (ohne Kostenerstattung) anerkannt unter: WT 2018-400-55.

 

Sie sind herzlich eingeladen, unsere Tagung zu besuchen! Das Programm, Hinweise zur Anmeldung und zum Tagungsort finden Sie unter folgendem Link:  http://www.geschichte-der-biologie.de/jahrestagungen/jahrestagung-2018/

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Karl PorgesEingestellt am:
Stand vom:
16.04.2018
18.04.2018
Autor/Rechteinhaber: Dr. Karl Porges und Stefan Lux
Eingestellt am:
Stand vom
16.04.2018
18.04.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Dr. Karl Porges und Stefan Lux auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art37333)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
http://www.geschichte-der-biologie.de/jahrestagungen/jahrestagung-2018/
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Zurück5. Leipziger AVWS-Fachtag

5. Leipziger AVWS-Fachtag und Abschlusstagung des Projekts SL.AVWS

 

Diagnostik, Förderung und Lebensweltbei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit AVWS

 

Mittwoch, 06.06.2018 | 10:00 - 15:30 Uhr | Berufsbildungswerk Leipzig

 

 

Inhalt

Der 5. AVWS-Fachtag lädt Sie ganz herzlich ein zu einer differenzierten Betrachtung des Phänomens „AVWS“.

Dr. Andreas Nickisch diskutiert in seinem Hauptvortrag die differenzialdiagnostischen Herausforderungen der AVWS; sein Schwerpunkt wird die Diagnostik bei Grundschulkindern sein. Danach wagen wir einen Blick in die z.T. ausgesprochen differenzierten Berichte von Jugendlichen und Erwachsenen mit AVWS, die im Rahmen des Projekts SL.AVWS über ihre Kindheit und ihr jetziges Leben mit AVWS berichteten. Diese Berichte von Betroffenen führten zur Entwicklung von Informationsmaterial und ausgedehnten Hilfsmittel-Recherchen – vieles davon können Sie am Rande des Fachtags ansehen; manches auch ausprobieren. Die Berichte Betroffener waren auch eine wichtige Quelle für die erste AVWS-Testbatterie speziell für Jugendliche, die im Rahmen des Fachtags vorgestellt wird. Es zeigte sich aber auch, dass Jugendliche und Erwachsene durchaus vor anderen AVWS-spezifischen Herausforderungen stehen als Kinder. Einen klaren Weg zur AVWS-Diagnostik gibt es nicht, eine anerkannte Diagnose auch nicht. Und ob man als Ü18 an technische Hilfen kommt, ist weitgehend ungeklärt. Um diese Themen soll es in unserer bundesweit und recht hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion gehen.

Wir freuen uns auf einen barrierearmen Fachtag, der mit technischer Hör-Unterstützung, Schriftdolmetschen, gut sichtbarem Mundbild und Gebärdensprach-Dolmetschen für alle privat oder beruflich Interessierten und die Betroffenen gut verstehbar sein wird. (Rolligerecht sind wir natürlich auch.)

 

Zielgruppen

  • Menschen mit AVWS
  • Lehrerinnen und Lehrer aus Förderschulen für Hörgeschädigte, Sprachheilschulen, Schulen zur Lernförderung und Lehrerinnen und Lehrer / pädagogische Fachkräfte aus Regelschulen, die Kinder und Jugendliche mit AVWS unterrichten
  • Sprachtherapeutinnen und Sprachtherapeuten
  • Ärztinnen und Ärzte
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Berufsbildungswerken für Hör-/ Sprachgeschädigte
  • Beratungsfachkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachdienste der Agenturen für Arbeit sowie der Integrationsämter und Integrationsfachdienste
  • Berufseinstiegsbegleiterinnen und Berufseinstiegsbegleiter
  • Inklusionsassistentinnen und -assistenten
  • Interessierte Personen aus Wissenschaft, Forschung und/oder Praxis

 

PROGRAMM

09:15 Uhr

Anmeldung und Stehkaffee in der Sporthalle

10:00 Uhr

Begrüßung und Einführung Dr. Grit Franke, Leiterin Geschäftsbereich BBW

10:15 Uhr

Hauptvortrag

AVWS bei Grundschulkindern – häufig eine Fehldiagnose? Welche Differenzialdiagnostik ist nötig, um die Diagnose tatsächlich abzusichern?

Dr. med. Andreas Nickisch Leiter Hören-Sprache-Cochlea-Implantate am CI-Zentrum für Kinder, München

11:15 Uhr

„Wie kann ich etwas haben, was es offiziell nicht gibt ?!“

Teil 1: AVWS bei Jugendlichen – ein Vorschlag für die Diagnostik

Dr. Susanne Wagner, Lissy Rinneberg-Schmidt AVWS-Projekt ZASS der Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH

Teil 2:  AVWS bei Jugendlichen und Erwachsenen – Erkenntnisse aus den             Lebenswelten der Betroffenen – Chancen für eine bessere Unterstützung

Lissy Rinneberg-Schmidt, Stephanie Meiland, Oliver Zetsche Projekt SL.AVWS der Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH

12:30 Uhr

Messe, Mittag & Miteinander

Messe mit Hilfsmitteln und Informations-Materialien – Imbiss in der Mensa – fachlicher Austausch

14:00 Uhr

AVWS in Alltag und Beruf – die Herausforderungen Betroffene kommen zu Wort

14:30 Uhr

Podiumsdiskussion „AVWS – Teilhabe nicht für mich?!“

Verbesserung der Teilhabe – Herausforderung für Politik, Medizin und Bildung

u. a. mit Heike Werner, Thüringer Ministerin f. Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen u. Familie Dr. Sandra Carius, beim G-BA zuständig für die Hilfsmittel-Richtlinie Prof. Dr. Michael Fuchs, Leiter Phoniatrie / Pädaudiologie der Uniklinik Leipzig

Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte, Leiterin der Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung Halle/Saale

Johann Bürgstein, Experte für Hilfsmittel und AVWS Susanne Keppner, Vorsitzende des Bundes Deutscher Hörgeschädigtenpädagogen

 

 

Moderation: Dr. Vera Oelze, Ambulatorium Sprachtherapie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

15:30 Uhr Abschluss

bis ca. 16 Uhr

Ausklang bei Kaffee

 

Anmeldung bis 31.05.2018 unter  http://www.avws-fachtag.de

 

Diese Weiterbildung ist als Ergänzungsangebot (ohne Kostenerstattung) anerkannt und trägt die WT-Nummer:

WT 2018-400-57.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Stefanie MüllerEingestellt am:
Stand vom:
13.04.2018
18.04.2018
Autor/Rechteinhaber: Berufbildungswerk Leipzig gGmbH, Frau Stefanie Müller
Eingestellt am:
Stand vom
13.04.2018
18.04.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Berufbildungswerk Leipzig gGmbH, Frau Stefanie Müller auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=8573#art37330)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Eingebundene Dateien/
Quellen:
http://www.avws-fachtag.de
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: Tagungen, Konferenzen

Die Seite wird betreut von: Frau Solveig Radins
Kontakt: Telefon: 0345 2042307
  E-Mail: solveig.radins@lisa.mb.sachsen-anhalt.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de