· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikMedienTipp-Archiv
ZurückÜbersicht

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Hendrik BerenbruchEingestellt am:
Stand vom:
06.10.2014
22.07.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
06.10.2014
22.07.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Hendrik Berenbruch auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art29817)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium April 2017
Im April gibt es einen besonderen Leckerbissen für das Fach Deutsch. Der vielbeachtete Jugendroman "Tschick" ist nun als Literaturverfilmung auch im emuTUBE. Als Tipp der Lektüreempfehlung im Fachlehrplan Deutsch kann der Film über das emuEi den Lernenden zur Ansicht außerhalb des unmittelbaren Unterrichts zur Verfügung gestellt werden.

 

Sabine Grätz

Referentin für Medienpädagogik

Filmbildung

 

Heldenreise mit Lada

 

Wolfgang Herrndorf hat mit Tschick 2010 einen Jugendroman über zwei Außenseiterfiguren geschrieben, die gemeinsam eine Reise nach Nirgendwo und durch die Adoleszenz unternehmen. Der große Erfolg des Romans spiegelt sich in seinen Auszeichnungen (Deutscher Jugendliteraturpreis, Hans-Fallada-Preis, Clemens-Brentano-Preis) sowie in seinen medialen Adaptationen wider: Hörbuch, Hörspiel, Theaterfassung, Verfilmung. Der Roadmovie, 2016 unter der Regie von Fatih Akin entstanden, orientiert sich eng am Buch.

Maik Klingenberg ist vierzehn Jahre alt und hat es nicht leicht - die Mädchen seiner Klasse übersehen ihn, seine Mutter ist Alkoholikerin und sein Vater, ein Immobilienunternehmer, steht kurz vor der Pleite. In Maiks Klasse taucht dann der titelgebende Protagonist Tschick auf. Er gilt als asozial, sieht auch so aus und kommt nicht selten betrunken zum Unterricht. Beide Jungs verbindet die Ablehnung der anderen.

Gemeinsam begeben sich Tschick und Maik zu Beginn der Sommerferien mit einem geklauten Lada auf eine abenteuerliche Reise durch Brandenburg. Die Intensität dieser Sommerwochen, dieser Freundschaft und der authentische Eindruck von Lebendigkeit der 14-Jährigen wird kurzweilig erzählt, was sich auch im Soundtrack ausdrückt. Am Ende ist dieser Trip mehr als nur eine aufregende Eskapade, beide Jungs haben eine besondere Reise hinter sich gebracht. Zumindest Maik kommt am Ende als anderer Mensch zurück in die Schule. Er hat durch und mit Tschick gelernt, sich selbst zu akzeptieren und zu behaupten.

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
29.03.2017
03.04.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
29.03.2017
03.04.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35705)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium März 2017
Mit den Gedanken an den bevorstehenden Frühling wendet sich der Blick voller Hoffnung auf mehr Licht und Wärme in Richtung Himmel auf der Suche nach der Sonne. Vielleicht stellt sich mancher auch die Frage: „Warum ist der Himmel blau?“

 

Thomas Panse

Medienberater

 

 

Das gleichnamige Video aus der umfangreichen Serie  „Frage trifft Antwort“ geht dieser Frage nach und liefert mit anschaulichen Bildern, verständlichen Erklärungen und einem leicht durchführbaren Experiment (auch als Hausexperiment) diese Antwort und noch mehr.

Aus dem Inhalt geht hervor, dass nur von der Erde aus der Beobachter den Himmel blau sieht. Der Himmel aus dem Weltall betrachtet ist schwarz und die Sonne gleißend weiß. Das Sonnenlicht muss die Atmosphäre durchdringen, die aus vielen Gasmolekülen besteht. Diese Moleküle streuen besonders den kurzwelligen blauen Anteil des zusammengesetzten Lichtes der Sonne in alle Richtungen.

 

earth_1990298_640.jpg

 

Das Sonnenlicht direkt ist dann weniger blau. Deshalb mischen sich die übrigen Farben zum schönen Sonnengelb. Auf das Morgen- und Abendrot wird ebenfalls kurz eingegangen.

Der Videoclip eignet sich zum Beispiel zur Unterrichtsergänzung im Kompetenzschwerpunkt „Optische Phänomene beschreiben und mit verschiedenen Modellen erklären“.

 

Aus dem Bereich Optik findet man in der Serie zum Beispiel noch weitere Videoclips:

 

Weitere spannende Alltagsfragen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen und deren Beantwortung finden Sie unter „Frage trifft Antwort“.

 

 MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
28.02.2017
31.03.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
28.02.2017
31.03.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35626)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"earth-1990298_640" von PIRO4D /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Januar 2017
Was ist spannender als das Wetter? Es lässt uns schwitzen oder frieren, es bestimmt unsere Aktivitäten und bringt den Verkehr einfach mal zum Erliegen. Das Glatteis auf unseren Straßen und Wegen haben wir gerade überstanden. Warum ist das so?

 

Birgit Kersten

emuTUBE-Koordinatorin

 

 

Das Thema Wetter eröffnet jeden Smalltalk und ist immer als ein Gesprächsthema gut. Warum ist unser Wetter mit all seinen Phänomenen so, wie wir es jeden Tag, jeden Augenblick erleben? Worin bestehen die Geheimnisse des Phänomens Wetter, welches unsere Erde bestimmt und verändert?

 

cloud_8075_640.jpg

 

cumulus_nimbus_491106_1280.jpg

 

blue_sky_196230_640.jpg

 

thunder_953118_640.jpg

 

Warum gibt es Wind? Was haben denn die Azoren oder Island mit unserem Wetter zu tun? Wie entsteht Wetter? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es mal sachlich und mal unterhaltsam bei den folgenden Medienempfehlungen:

 

 

 

hail_1521093_640.jpg

 

snow_on_berries_1379880_640.jpg

 

puddle_690866_640.jpg

 

rainbow_495287_640.jpg

 MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
11.01.2017
28.02.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
11.01.2017
28.02.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35458)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"cumulus-nimbus-wolke" von sandid /Lizenz: CC0
"cumulus-nimbus-wolke-weiss" von hans /Lizenz: CC0
"blue sky" von zsoravecz /Lizenz: CC0
"thunder" von ronomore /Lizenz: CC0
"hagel-wetter-eis-sturm" von AngelaJMaher /Lizenz: CC0
"snow on berries" von skeeze /Lizenz: CC0
"Pfütze" von Unsplash /Lizenz: CC0
"Regenbogen" von congerdesign /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE-Weihnachtspäckchen
So kurz vor Weihnachten gibt es viele nette Überraschungen und Heimlichkeiten - so auch bei emuTUBE. Ehrlich - eigentlich ist es ein schon ein Paket ...

 

 

Birgit Kersten

emuTUBE-Koordinatorin

 

Weihnachten ist für alle eine Zeit der Überraschungen. Der emuTUBE-Weihnachtsmann war für alle unterwegs und hat noch einen dicken Medienrucksack für alle gepackt. Vielleicht ist auch etwas für Sie und Ihren Unterricht dabei.

 

 

christmas_tree_41448_1280.png

 

Deutsch:

 

Literatur der Romantik

Literatur der Klassik

Musik:

 

Was ist Blues?

Was ist Jazz?

 

christmas_tree_41448_1280.png

 

Geschichte:

 

Stalinismus I/Stalinismus II

Völkermord im Dritten Reich - Shoah

Medienrecht:

 

Urheberrecht für Lehrer

Urheberrecht in Schule und Alltag

Biologie:

 

Ökosystem See Ökosystem See II Ökosystem II

Die Blindschleiche

Dissimilation

Muskel & Energie



father_christmas_1771780_1280.jpg

 

Religion:

 

Regenbogenengel

Augenblicke I -III

Stille Post

Spin oder wenn Gott ein DJ wär

Chemie:

 

Metalle

Ester und Fette

Kunst:

 

Keith Haring

PopArt

Max Ernst

 

christmas_tree_41448_1280.png

 

Physik:

 

Optik

Temperatur

Sachkunde:

 

Unsere Bäume

Dein Taschengeld

 

christmas_tree_41448_1280.png

 

 

Technik:

 

Wie funktioniert ein Motor?

Geographie/Sachkunde:

 

Wasserkreislauf

Landkarte und Kompass

 

 

 MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
05.12.2016
02.06.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
05.12.2016
02.06.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35377)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"weihnachtsmann-weihnachten-1771780" von jackmac34 /Lizenz: CC0
"Weihnachtsbaum" von Clker-Free-Vector-Images /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Dezember 2016
Das Hör-, Sehverstehen im Englischunterricht als funktionale kommunikative Kompetenz ist ein wesentlicher Baustein zum Erlernen der Sprache. Heute ein paar Tipps aus dem aktuellen Zeitgeschehen der USA.

 

Martina Gall (Medienpädagogische Beraterin)

 

Sie sind auf der Suche nach aktuellen Materialen zur Entwicklung des Hör- bzw. Hörsehverstehens Ihrer Schüler in der Sekundarstufe I und II?

Die Mediathek emuTUBE bietet eine Reihe geeigneter Videos, die Sie mit oder ohne Bild zum Einsatz bringen können.

Egal ob Sie die Dateien im Unterricht on- oder offline präsentieren oder den Schülern zu Ansicht in schulischer Gruppenarbeit oder zu Hause über emuEI zugänglich machen möchten, die Vorgehensweise können Sie Ihren individuellen Wünschen anpassen.

 

Rund um die Präsidentschaftswahlen 2016

 

ElectoralCollege2016.svg.png

 

Politics of the USA - Electoral System and Distribution of Power

 

A long way to the White House - US-Wahl 2016

 

Das zweite TV-Duell - Trump gegen Clinton im Kampf um das Weiße Haus am 09.10.16

 

Drittes und letztes TV-Duell vor der Wahl - Trump gegen Clinton im Kampf um das Weiße Haus am 19.10.16

 

Trump outlines policy plan for first 100 days

 

President Obama Delivers a Statement 09.11.2016 

 

President Obama Meets With President-Elect Trump

 

President Obama Holds a Press Conference 14.11.2016

 

Press Conference with Chancellor Merkel November 17, 2016

Christmas

2003_Blue_Room_Christmas_tree.jpg

Previews the 2016 Holiday Decorations

 

First Lady Michelle Obama Welcomes the Official White House Christmas Tree to the White House

 

First Family Attends The Christmas Tree Lighting

 

 

 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
05.12.2016
02.06.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
05.12.2016
02.06.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35376)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"ElectoralCollege2016" von By Gage (2012 Electoral College map) /Lizenz: CC BY-SA 4.0
"Blue Room Christmas tree" von By Susan Sterner /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im September/Oktober 2016
Ein Filmleckerbissen für emuTUBE - und einen (Studenten-)Oscar hat er auch.

 

9276962702_143a35ff9e_z.jpg
  Invention of Trust

Birgit Kersten

emuTUBE-Projektleiterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben Sie heute schon E-Mails gecheckt, online eine Bestellung aufgegeben oder sich gar über Facebook verabredet? Bekommen Sie Werbung eingeblendet, die verblüffend genau zu Ihren Suchanfragen von vorgestern passt? Womöglich auch noch Pokemons gejagt?

Die digitale Welt beeinflusst unseren Alltag mehr, als es uns tatsächlich bewusst ist. Telefonnummern geben wir schon lange nicht mehr so ohne Weiteres weg. Aber über WhatsApp tun wir es - ohne gefragt zu werden - und auch noch gratis ein paar Daten mehr.

Wer heute noch immer sagt, er habe nichts zu verbergen, der sollte sich den, gerade mit dem Studenten-Oscar prämierten  Film, "Invention of Trust" ansehen. Haben wir unsere persönlichen Daten tatsächlich noch im Griff? Wie weit wird mein Alltagsleben davon bereits beeinflusst? Der Film zeigt, wie schnell jemand persönlich betroffen sein kann und welche Tragweite die Übernahme von privaten Daten durch Dritte haben kann.

 

"Invention of Trust" mit seinem umfangreichen Begleitmaterial regt zum Nachdenken und Diskutieren über den verantwortungsbewußten Umgang mit eigenen und fremden Daten an und vielleicht sogar zum Ändern von Verhaltensmustern.

 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
26.09.2016
20.03.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
26.09.2016
20.03.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art35159)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Big Data is watching you" von Jeremy Keith /Lizenz: CC BY 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im August 2016
Haben Sie schon mal versucht, kleine Filme mit Ihren Schülern selbst zu machen? Hier kommen ein paar Anregungen.

 

Birgit Kersten

emuTUBE-Projektleiterin

 

Filme aus der aktiven Unterrichtsarbeit

 

Sicher sitzen schon viele Kolleginnen und Kollegen am Schreibtisch und bereiten ihren Unterricht für die ersten Tage des neuen Schuljahres vor.

Vielleicht grübeln einige von Ihnen über Möglichkeiten, Unterrichtsthemen medial aufzubereiten bzw. durch Schüler medial gestalten/bearbeiten zu lassen. Bei emuTUBE finden Sie beeindruckende Beispiele von Schülerarbeiten, die z. B. bereits in Wettbewerben prämiert wurden. Sie alle sind Beleg für die Kreativität der Lernenden und überzeugen auch durch ihr handwerkliches Können. Zugleich zeigen sie, dass der Umgang mit den Medien für die Heranwachsenden eine Möglichkeit ist, sich aktiv mit Inhalten auseinanderzusetzen. Allerdings stehen die Lehrkräfte ihnen auch nicht nach.

 

Hier kommen einige Beispiele:

 

 

aus der "Schülerwerkstatt"

 

 

Hallesch for you Pourquoi?

 

"Abgecheckt- Meine Rechte im Netz" (Reihe)

 

Expedition Beruf (Reihe)

cinematographer_1252437_1280.jpg

 

 

aus der "Lehrerwerkstatt"

 

 

Die neue Realität

 

Begrüßung

 

Theos Kurzvortrag

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
02.08.2016
05.09.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
02.08.2016
05.09.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art34840)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Kameramann, Fernsehen, Filmen" von Regenwolke0 /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Juni 2016
Alles ist Poesie - Junge Leute entdecken die Dichtkunst

 

 

Gunar Wolf (Medienpädagogischer Berater)

 

Poetry Slam und Fußball-EM?

 

Die Fußball- EM 2016 wirft ihre Schatten voraus, sämtliche Medien berichten bereits seit Wochen über das kommende sportliche Großereignis, bei dem es um den Wettstreit der besten europäischen Fußballteams in Frankreich geht ...

Dass auch die Literatur und insbesondere die Lyrik die Form des gegnerischen Aufeinandertreffens kennt, zeigt sich z.B. durch die Legende vom so genannten "Sängerwettstreit" zur Zeit des Minnesangs auf der Eisenacher Wartburg, der in der Literaturwissenschaft gern auch martialisch als "Sängerkrieg" bezeichnet wird.

 

640px_Wartburg_Saengerwettstreit.jpg

Im Gegensatz zur damaligen Zeit, in der der Lyrik ein hohes Maß an Bedeutung zukam, scheint sich die Gesellschaft der heutigen Zeit nur noch sehr bedingt der traditionellen literarischen Dichtung zuzuwenden ... Heute schaut man eben eher Fußball - oder?

 

Dass dies keine prinzipielle Tendenz darstellen muss, wird dadurch bewiesen, dass durch eine neuartige Form der "Dichterschlacht", die Mitte der 80er Jahre ihren Ursprung in Chicago hatte, ein begehrtes Format entstand, das heute unter der Bezeichnung "POETRY SLAM" bekannt ist und das zu einer weltumspannenden Poesie-Bewegung avancierte und damit zugleich einen unverzichtbaren Bestandteil der modernen POP-Kultur ausmacht ... - eben neben Fußball ...

 

POETRY SLAM als moderne Form der Dichtkunst, kann im Unterricht als Bereicherung dienen, die scheinbar Lyrik verdrossene und  Fußball schauende Jugend von heute auf´s Neue an traditionelle Lyrik heranzuführen.

Die modernen Inhalte dieses Formats, die sich häufig in gegenwärtigen globalen Problemen zeigen oder auf zwischenmenschliche Themen verweisen, müssen dabei nicht zwangsläufig nur dem Unterrichtsfach Deutsch zugeordnet werden. Auch für die Fächer Ethik oder Sozialkunde bieten sich Ansätze und Überschneidungen ...

Der Beitrag "Mein Block" von Pierre Jarawan nähert sich dabei auf humoristische Weise dem Thema "Missverständnisse in der Kommunikation" und kann gleichzeitig auf Grund seiner sprachkünstlerischen Gestaltung zur Analyse von Sprache dienen, während z.B. der Film "Poetry Slam" sich dem gleichnamigen Phänomen allgemein widmet und dabei beispielgebend aufzeigt, wie es möglich ist, dass ganz normale junge Leute plötzlich und ganz natürlich eine große Begeisterung für Literatur entwickeln und selbst zu Dichtern werden - und dabei vielleicht auch das Thema "Fußball-EM" zum Inhalt ihrer Dichtung machen

 

 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
03.06.2016
11.01.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
03.06.2016
11.01.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-ND 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art34574)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Wartburg Saengerwettstreit" von Von Moritz von Schwind, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85922 /Lizenz: CC BY-SA 2.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im April 2016
Heute im Fokus – ein Film für den Russischunterricht

 

Martina Gall (Medienpädagogische Beraterin)

 

Die Russen

 

Endlich mal ein didaktisch aufbereiteter Film in russischer Sprache für die Oberstufe!

 

Dieser 2015 erschienene Film über die lange Geschichte Russlands liefert in zahlreichen anschaulichen Bildern aus der Vergangenheit und Gegenwart viele Einsichten in die Kultur und Lebensweise des russischen Volkes. Dabei beschäftigt er sich mit der Frage, welche äußeren Bedingungen und Ereignisse die typische russische Seele der Menschen geformt haben.

Der Film ist unterteilt in 8 Kapitel, die auch unabhängig voneinander eingesetzt werden können und die jeweils mit gezielten Aufgabenstellungen zum Verständnis des Inhalts und Hintergrundinformationen zu den geschichtlichen Abläufen in der Materialsammlung angeboten werden. Die voreingestellten Kapiteleinteilungen ermöglichen dabei den leichten Zugriff auf die einzelnen Abschnitte, hier ist egal, ob Sie den Film on- oder offline vorführen möchten.

 

  1. Die Geschichte, die Seele und andere nationale Rätsel
  2. Rus: Wer oder was ist das?
  3. Wie sehen die Russen aus?
  4. Bedeutet russisch „orthodox“?
  5. Die Weite und die Freiheit – die Übersetzung aus dem Russischen
  6. Das Leben auf russische Weise
  7. Was bedeutet das „russische Pendel“?
  8. Die Russen in der Vergangenheit und in der Zukunft

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
04.04.2016
26.09.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
04.04.2016
26.09.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art34201)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im März 2016
Heute ein Blick in die Sterne - Das Weltall von A-Z

Jan Aschoff (Medienpädagogischer Berater)

 

Das Weltall von A – Z

 

Die Videoreihe „Das Weltall von A-Z“ behandelt in 3 Teilen die wichtigsten Inhalte des Astronomieunterrichts. Durch eindrucksvolle Bilder werden die Sachverhalte leicht verständlich erklärt. Die Darstellungsweise weckt das Interesse der Lernenden am Fach und bietet viele weiterführende Informationen zu astronomischen Phänomenen.

Ausschnitt01.jpg
Ausschnitt02.jpg
Ausschnitt04.jpg
Ausschnitt03.jpg

 

 

Der erste Teil behandelt die Sonne als Zentralgestirn, Erde, Mond und die Planeten Merkur, Venus, Mars und Jupiter.
Im zweiten Teil werden die Planeten Saturn, Uranus und Neptun beschrieben. Weitere Inhalte sind einige Kleinkörper, der Nachthimmel, die Geschichte der Astronomie und die Eroberung des Alls.

Im abschließenden dritten Teil werden weiterführende Themen wie der Urknall, Galaxien und schwarze Löcher dargestellt.

Durch die Einteilung in Kapitel ist eine einfache Navigation der einzelnen Themen möglich. Die Dauer von ca. 10 min pro Thema ist für den Unterricht optimal geeignet.

 

das_emuei_final_s.png

Besonders bietet sich die Nutzung der Freigabe (Emu-Ei) für die Schüler an. 

Kurzreferate durch die Schüler können so effektiv erstellt und anschaulich dargestellt werden.

 MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Jan AschoffEingestellt am:
Stand vom:
01.03.2016
04.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
01.03.2016
04.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Jan Aschoff auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art33454)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Screenshot Weltall A-Z" von Jan Aschoff /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Screenshot Weltall A-Z" von Jan Aschoff /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Screenshot Weltall A-Z" von Jan Aschoff /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Screenshot Weltall A-Z" von Jan Aschoff /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Februar 2016
Gesteine erscheinen für uns starr und unveränderlich zu sein. Dennoch kann im Laufe der Erdgeschichte aus einem Granit Gneis oder Sandstein werden.

 

Frank Indrischek (Medienpädagogischer Berater)

 

Kreislauf der Gesteine

 

Alle Gesteine - ob im Erdinneren oder an der Erdoberfläche – befinden sich in ständiger Veränderung. Die Prozesse und Vorgänge rund um die Entstehung und Umwandlung der Gesteine beschreibt der Gesteinskreislauf. Der Film zeigt in tollen Bildern diesen Kreislauf der Gesteine. Dabei werden sehr ausführlich die drei großen Gesteinsgruppen und die Prozesse ihrer Entstehung  vorgestellt.
- Magmatische Gesteine (z. B. Granit, Basalt)
- Ablagerungs- oder Sedimentgesteine (z. B. Sandstein, Tonstein, Kohle, Kalkstein, Salz, Gips)
- Umwandlungs- oder metamorphe Gesteine (z. B. Schiefer, Marmor, Gneis).
Aufgrund der sehr guten Gliederung des Films, ist der Unterrichtseinsatz sowohl im Themenbereich endogene und exogene Kräfte als auch bei der Gesteinsbestimmung denkbar. Ergänzt wird der Film durch eine Vielzahl von Arbeitsblättern mit entsprechenden  Lösungen.

lava_67574_300.jpg
rocks_279380_300.jpg

  

MedienTipp-Archiv>>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Frank IndrischekEingestellt am:
Stand vom:
24.01.2016
01.03.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
24.01.2016
01.03.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Frank Indrischek auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art33253)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Originalbild von WikiImage /Lizenz: CC0
Originalbild von PollyDot /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Januar 2016
Im Januar startet die Reihe mit einem Medienpaket für den Ethikunterricht. Schwerpunkte sind Konflikte, die zu Entscheidungen (oft auch überraschenden) führen. Hätten Schüler diese Lösungswege auch bestritten? Welche anderen Wege wären noch denkbar?

 

Birgit Kersten (emuTUBE-Koordinatorin)

 

Alltagskonflikte gehören zum Leben

 

Tagtäglich werden Menschen mit Fragen des Glücks, der Freiheit, der Verantwortung, der Gerechtigkeit und des Glaubens etc. konfrontiert. Im Alltag entstehen Konflikte sowie soziale Bindungen, die den Einzelnen in Gewissenszwänge bringen können und zu persönlichen Sinnsuchen und Lösungsansätzen bringen.

 

Die Medientipps beinhalten Kurzfilm-Empfehlungen, die Menschen/Trickfiguren in ganz persönlichen Entscheidungssituationen zeigen.

 

Helium Stiller Löwe

Der schmale Grat (fünf Lebenssituationen)

Ich kenne ein Tier
Das Vorstellungsgespräch (auch mit UT und Audiodiskrition)

 

7171819713_aa8e96811b_z.jpg

John Karen
Rising Hope Da unten
Wutmann Nuggets
Lämmer Sturmfrei
Der kleine Nazi Böse Bilder
Finderlohn

Sein Kampf (auch mit UT)

Eisfischen Erledigung einer Sache

 

Das Medienpaket umfasst Beispiele für die verschiedenen Schulformen. Viele der vorgestellten Kurzfilme enthalten pädagogisches Begleitmaterial.


MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
13.01.2016
01.02.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
13.01.2016
01.02.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art33219)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Verstehen heißt nicht, einverstanden zu sein." von Tanja Föhr /Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Dezember 2015
Wir haben einige Filme und Podcasts aus dem Angebot von emuTUBE zusammengestellt, die helfen sollen, Kindern und Jugendlichen eines der dringlichsten Probleme unserer Zeit zu vermitteln.

Sabine Gätz/Birgit Kersten

 

Vertreibung und Asyl: Flüchtlingsschicksale in der Filmbildung

 

Weltweit sind derzeit ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht, in Europa bzw. Deutschland ist die Flüchtlingskrise momentan ein bestimmendes Thema. Die Politik muss auf bürokratischer Ebene entscheiden, wie mit dieser neuen Migrationsbewegung umzugehen ist. Die unmittelbar Betroffenen jedoch sitzen mit im Klassenraum oder wohnen im Nachbarhaus. Auch die diesjährige SchulKinoWoche in Sachsen-Anhalt beschäftigte sich mit Geschichte(n) von der Flucht. Filme, ob als Spiel-oder Dokumentarfilm, als Kurz- oder Langfilm, können dem Zuschauer Einzelschicksale näherbringen. Filme versuchen zu beschreiben was es für einen Menschen bedeutet, seine Heimat unter Lebensgefahr verlassen zu müssen, um in einer fremden Kultur ein neues Leben zu beginnen. So können sie helfen, Vorurteile und Ängste abzubauen.

Wir haben einige Filme (ergänzend auch Audios) aus dem Angebot von emuTUBE zusammengestellt, die helfen sollen, Kindern und Jugendlichen eines der dringlichsten Probleme unserer Zeit zu vermitteln.

 

Eine Giraffe im Regen

Die Prüfung Flüchtlinge in Deutschland Sprich mit! Deutsch lernen ist cool!
Ich kenne ein Tier – Schaf, Zebra, Schildkröte, Giraffe Asyl in Deutschland Flüchtlinge – Aufnehmen oder Abschieben

Trauma Flucht – 1945 und heute

Zuflucht gesucht Audio

Warum Migranten psychisch krank werden - Stress in der Fremde Audio

Exodus, Flucht und Migration - als Thema in der Pop-Musik Audio Lämmer Die Abschieber – Alltag in der Ausländerbehörde
Flüchtlinge berichten aus Eritrea mp3 20. Juni: Weltflüchtlingstag Heimat verlieren, Heimat finden Migration

Migrantenleben in Deutschland Teil 1 und 2

Festung Europa Gestern - Heute – Morgen Willkommen! Was Kommunen für Flüchtlinge tun

 

Im Verleih der Pädagogischen Mediathek steht der international mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Hoppet – Der große Sprung ins Glück“ von Petter Naess zur Verfügung. Dieser Film vermittelt sehr einfühlsam, was es für ein Kind bedeutet, alleine in einem fremden Land zu sein.

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
23.11.2015
11.01.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
23.11.2015
11.01.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art33011)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im November 2015
Im November 1939 versuchte ein Einzeltäter Hitler zu töten. Gab es eine reelle Chance, dass die deutsche Geschichte hätte anders verlaufen können? Diesmal gibt es ein Angebot für den Geschichtsunterricht Klasse 9.

 

Sabine Grätz/Birgit Kersten

 

Georg Elser

 

Der 9. November markierte in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts häufig einen entscheidenden Wendepunkt. Retrospektiv betrachtet gehört auch Georg Elsers Attentat am Vorabend des 9. November 1939 in diese besondere Reihe von Novembertagen. Millionen von Menschen wären im 2. Weltkrieg nicht umgekommen, wenn Georg Elsers Bombe die Führungsspitze des NS-Regimes am 8. November 1939 getötet hätte.

 

Stolperstein_Georg_Elser_Karlstr_29_89568_Hermaringen_1A.jpg

 

Elser hatte das Attentat akkurat geplant, doch es schlug fehl. Dieser fehlgeschlagene Anschlag ist Ausgangspunkt des Spielfilms „Elser – Er hätte die Welt verändert“ , der die Motivation und Entwicklung Georg Elsers sowie die Geschichte seiner Tat eindrucksvoll schildert.

Wer war Georg Elser? In wie weit entspricht der Spielfilm der historischen Wahrheit? In der Dokumentation über „Georg Elser“ wird die historische Persönlichkeit im Spiegel seiner Zeit vorgestellt unter Einbezug historischer Fotos und Filmausschnitten.

Beide Filme bieten vielfältige Anknüpfungspunkte für den Unterricht, so kann beispielsweise in den Fächern Geschichte, Ethik oder Religion über Widerstand im Nationalsozialismus, Gewalt, Gewissen, Verantwortung sowie Zivilcourage gesprochen werden. Zudem fordern die Filme zur Diskussion im heutigen gesellschaftlichen Kontext von Krieg, Flucht und Vertreibung heraus. Ausführliche Materialien für die Beschäftigung mit den Themen des Spielfilms und der Dokumentation stehen zur Verfügung.

Georg_Elser_Denkmal_Koenigsbronn1.jpg

 

Der Spielfilm ist ausleihbar über die Mediathek des LISA, Riebeckplatz 9 in Halle. Die Dokumentation ist ein Angebot von emuTUBE.

 

 

MedienTipp-Archiv >>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
02.11.2015
25.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
02.11.2015
25.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art32920)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Georg Elser Denkmal Königsbronn" von „Georg Elser Denkmal Koenigsbronn“ von Thilo Parg - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Georg_Elser_Denkmal_Koenigsbronn.jpg#/media/Thilo Parg / Wikimedia Commons /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Stolperstein Georg Elser Karlstr 29 89568 Hermaringen" von Thilo Parg / Wikimedia Commons /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Oktober 2015
Die Flüchtlinge sind im Klassenzimmer angekommen! – Gerade jüngere Schüler können aber nur schwer nachvollziehen, was es bedeutet, Flüchtling zu sein. Der belgisch-französische Animationsfilm "Die Giraffe im Regen" aus dem Jahr 2007 kann dabei helfen …

 

Andreas Wunsch

 

Im afrikanischen Heimatland der Giraffe fehlt lebensnotwendiges Wasser, denn dieses beansprucht der despotische Löwenkönig für sich allein. Aus Not zapft die Giraffe die königliche Wasserleitung an und wird deshalb des Landes verwiesen.

Die Giraffe durchleidet nun, was Flüchtlinge auch bei uns tagtäglich erleben: das Warten, die Ungewissheit, die fremde Kultur, fremdes Essen, fremdes Klima, das Gefühl nicht willkommen zu sein, Misstrauen, Ablehnung und fehlende Beschäftigung. – Für die Giraffe gibt es nichts Passendes in ihrer Größe. – Ein gleichgültiger Roboter bearbeitet ihren Asylantrag und wird schließlich die Abschiebung einleiten. Zuvor geschieht allerdings Bedeutendes: Die Giraffe findet eine sinnvolle Beschäftigung und zwei Freunde, die ihre Andersartigkeit schätzen. Da diese mit ihr zusammenbleiben wollen, verlassen alle drei als blinde Passagiere das Land und träumen von einer guten Zukunft.

Der Film scheint hier zu enden, doch der Abspann offenbart, dass die Geschichte gar kein „Happy End“ hat. – Die Freunde sind auch im Land ihrer Träume nicht erwünscht und werden gewaltsam kreuz und quer durch Europa, schließlich sogar bis nach Afrika verschoben.

 

girafe_boude1.jpg
jardin_t_1.jpg
fuite_port_(2)A.jpg

 

Der Film rüttelt auf, denn mit einfachsten Mitteln schafft er ein Bewusstsein dafür, wie sich Flüchtlinge fühlen. Didaktische Begleitmaterialien bereichern den neu auf emuTUBE bereitgestellten Film. Ein besonderer didaktischer Leckerbissen ist das PC-Spiel in den Begleitmaterialien – Schauen Sie doch mal rein!

 

Für arabischsprechende Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgänge gibt es aktuell im Fach Sozialkunde Medien zum Thema Politisches System Deutschland in arabischer Sprache.

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
19.10.2015
19.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
19.10.2015
19.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art32857)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"fuite port (2)" von copyright EZEF /Lizenz: Keine Lizenz
"jardin été1" von copyright EZEF /Lizenz: Keine Lizenz
"girafe_boude1" von copyright EZEF /Lizenz: Keine Lizenz
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im September 2015
Ein klassischer Unterrichtsinhalt des Deutschunterrichts ist Goethes "Faust". Der Stoff scheint nichts von seiner Anziehungskraft über die Zeit zu verlieren. Heute eine Empfehlung einer literarischen "Neu"-Verfilmung für den Deutschunterricht.

Ulla Bornemann (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

 

Alexander Sokurows Faust-Verfilmung – Ein neuer Blick auf Goethes Klassiker im Rahmen der Filmbildung im Deutschunterricht

»Es gibt Filme, die dich zum Träumen, zum Weinen, Lachen und Nachdenken bringen, und es gibt Filme, die dein Leben für immer verändern. Dies ist einer dieser Filme.«

D. Aronofsky aus der Laudatio zur Verleihung des Goldenen Löwen, Filmfestspiele Venedig 2011

 

Sokurows „Faust“ aus dem Jahr 2011 ist eine faszinierende Neuinterpretation des Goethe-Dramas. Der russische Spielfilm adaptiert frei den Fauststoff und wählt als Ort des Geschehens eine deutsche Stadt im 19. Jahrhundert. Gezeigt wird der unbändige Drang eines Mannes, den die Neugier vorantreibt und der dem Sinn des Lebens auf die die Spur kommen möchte.

Das didaktische Begleitmaterial, welches sowohl im PDF- als auch im Wordformat bei emuTUBE vorliegt, bietet eine Fülle von Anregungen für die integrative medienpädagogische Arbeit im Deutschunterricht.

Textcollage_September_2015.png

 

Neben der Filmbesprechung und vielen Impulsen für die Diskussion stehen beispielsweise auch Informationen zu  folgenden Aspekten zur Verfügung:

  • Faust: Der historische Hintergrund für das Drama
  • Faustverfilmungen
  • Film und Theater – Das Aufeinandertreffen zweier Kunstgattungen
  • DVD Kapiteleinteilung für den Unterricht.

 

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass die FBW (Deutsche Film- und Medienbewertung) das „Prädikat besonders wertvoll“ vergab. Diese Literaturverfilmung ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen neuen, unkonventionellen Blick auf den Schulstoff und bietet viele kreativ-produktive Anregungen für die ganz persönliche Auseinandersetzung mit dem Werk (siehe Textcollage).

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
09.09.2015
01.03.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
09.09.2015
01.03.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art32460)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Textcollage" von Ludwiggymnasium/Frau Bornemann /Lizenz: CC BY 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im August 2015
Viele Dinge im Alltag sind selbstverständlich. Jeder weiß, dass ein Hamster hamstert. Aber warum? Gerade Kinder fragen einfach nach. Wie jedoch lautet die einfache Antwort darauf?

 

 

Birgit Kersten (Koordinatorin emuTUBE)

 

Gehts auch einfach!? Klar!

 

Kurze zwei- bis dreiminütige Filme erklären komplizierte Dinge aus dem Alltagsleben. Mittlerweile gibt es 90 Fragen der Reihe "Frage trifft Antwort", die leicht verständlich und anschaulich beantwortet werden.

 

 

Physik

 

Musik

 

Geschichte

 

Biologie

 

Geographie

 

Sachkunde

 

Technik

 

Chemie

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
14.07.2015
04.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
14.07.2015
04.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art32166)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Juli 2015
Viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Ist es erst einmal da, verfliegt oft die anfängliche Freude. Was sollten Kinder über Haustiere wissen? Im Medientipp wird diesmal ein Medienpaket zum Thema "Haustiere" in den Fokus gerückt.

 

Christiane Siegmund   (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

 

Haustiere – ein Medienpaket

Wollen Sie Ihren Schülern vermitteln, dass nicht alle Katzen grau und nicht alle Kühe lila sind.

Möchten Sie, dass nachfolgende Generationen nicht unbedacht Tiere im Internet bestellen, verschenken oder aussetzen, sondern ihre Haustiere liebevoll artgerecht pflegen?

 

Lsg_westerhever_schafe_2AAA.jpg
256px_Junge_Kaninchen_2AAA.jpg
256px_Haflinger_horse_on_pasture_in_the_NetherlandsAAA.jpg
MeerschweinchenAAA.jpg
ZOOM_EselAAA.jpg
Wellensittich_fromdewiktAAA.jpg

Suchen Sie Material, um zu demonstrieren, was wir unseren Nutztieren zumuten, nur um noch billiger Fleisch einkaufen zu können?

emuTUBE bietet Ihnen ein Medienpaket zum Thema Haustiere, welches viele Probleme anspricht und Lösungen aufzeigt. Da werden die Bedürfnisse von Hunden, Katzen, Kaninchen, aber auch Papageien und Schlangen gezeigt und deren Merkmale und Verhaltensweisen vorgestellt. Die natürlichen Lebensräume von Schweinen und Rindern werden den Lebensbedingungen in modernen Mastanlagen gegenübergestellt. Fernerhin werden Probleme wie die schnellere Verbreitung von Tierseuchen in der Massentierhaltung und das Aussterben unwirtschaftlicher Rassen angesprochen. Schließlich wird auch aufgezeigt, dass das Tier den Menschen z. B. als Blinden- oder Polizeihund  im Alltagsleben oder bei der Arbeit unterstützen kann.

Medientipp

Irish_Setter.jpg

Die ansprechenden Aufnahmen dieser Videos werden teilweise ergänzt durch umfangreiches Arbeitsmaterial.

 

MedienTipp-Archiv>>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
06.07.2015
01.03.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
06.07.2015
01.03.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art32126)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Irish Setter" von By Русский: Михаил Фетисов (Own work) /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Westhever Schafe" von Dirtsc /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Junge Kanichen" von von Jeremias Weinrich /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Haflinger_horse_on_pasture_in_the_Netherlands.jpg" von By Paula Jantunen (user Niora) (Own work) /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Meerschweinchen" von von xeospeed (Xeo at de.wikipedia) /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Zoom-Esel" von UlrichHeither (Eigenes Werk) /Lizenz: CC BY-SA 3.0
"Wellensittich-fromdewikt" von von wikt:de:Benutzer:Polyglott [Public domain], via Wikimedia Commons /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Juni 2015
"2 durch Deutschland" eine Filmreihe über die 16 Bundesländer steht im Focus des aktuellen Medientipps.

Frank Indrischek (Medienpädagogischer Berater)


2 durch Deutschland

Die Filmreihe über die Bundesländer vermittelt lebendig und spannend Wissen aus den Bereichen Geographie, Geschichte und Kultur. Die Moderatoren Esther und André begeben sich in jedem der 16 Teile auf eine Schnitzeljagd quer durch ein Bundesland. In jedem Bundesland müssen sie fünf Rätsel richtig lösen, um am Ende eine Schatztruhe mit fünf Schlössern öffnen zu können.
Die Filme sind nicht als umfassender geographischer Überblick eines Bundeslandes konzipiert, sondern Vielfalt und Besonderheiten der Bundesländer werden mit Hilfe der fünf Rätsel und Informationen rund um die Reiserouten veranschaulicht. Dabei werden unterschiedlichste Bereiche (Landschaften, Wappen, Karten, Dialekte, Sportarten, Sehenswürdigkeiten, Kulinarische Spezialitäten, Brauchtum, ...) thematisiert. Die Reihe ist für den Unterrichtseinsatz in den Klassenstufen 3 bis 6 sehr gut geeignet.

Der Teil über Sachsen-Anhalt führt zu folgenden Stationen:
- Das weiße Gold in Halle
- Baumkuchen in Salzwedel
- Blau machen (Merseburg)
- Käse mit Milben (Würchwitz)
- Schnarcherklippen im Harz
Die 16 Filme werden durch Unterrichtsmaterial und ein Onlinespiel auf Planet Schule ergänzt.
 http://www.planet-schule.de/wissenspool/2-durch-deutschland/inhalt.html

 



 

MedienTipp-Archiv>>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Frank IndrischekEingestellt am:
Stand vom:
28.05.2015
23.11.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
28.05.2015
23.11.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Frank Indrischek auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art31845)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Mai 2015
Die aktuellen Flüchtlingszahlen schrecken Europa auf. Viele Flüchtlinge kommen in Sachsen-Anhalt an. Ein Thema, welches in der Schule diskutiert werden wird und muss.

Birgit Kersten (emuTUBE-Redaktion)

 

"38 Millionen Menschen auf der Flucht im eigenen Land" (Mitteldeutsche Zeitung, 06.05.2015)

 

 

Angesichts der dramatischen Flüchtlingszahlen vor den "Toren Europas" und den täglichen neuen schockierenden Nachrichten über die damit verbundenen Schicksale steht die Frage "Wie gehen wir mit Flüchtlingen um?". Refugees welcome!?

Ein Thema, welches unbedingt im Unterrichtsalltag thematisiert werden muss und nicht nur in Sozialkunde. Als Einstieg bietet emuTUBE den Film "Flüchtlinge - Aufnehmen oder Abschieben?" an. Wieviel Menschlichkeit sind wir bereit zu geben bzw. können wir geben? Gibt es politische Lösungsmöglichkeiten? Ist das reiche Europa schuld an der Situation? Dies sind nur einige Fragen, über die mit den Schülerinnen und Schülern diskutiert werden sollte und muss. Für jüngere Kinder wird die Reihe "Zuflucht gesucht" empfohlen.

Weitere Hintergrundinformationen, Zahlen etc. finden Sie auf den Seiten der  UNO-Flüchtlingshilfe .

 

Cayuco_approached_by_a_spanish_Salvamar_vessel.jpg
 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
06.05.2015
02.01.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
06.05.2015
02.01.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art31669)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"„Cayuco approached by a spanish Salvamar vessel“ " von Noborder Network /Lizenz: CC BY 2.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im April 2015

Ulla Bornemann (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

 

Das Audio- und Videoangebot für den Kunstunterricht aus kunsthistorischer Sicht


 

Bild_April_2015_A.png „Wo soll man anfangen, wenn man etwas verstehen will?“ Die Moderatorin Enie van de Meiklokjes stellt in der

Sendereihe „ Nie wieder keine Ahnung “ diese und andere Fragen und sie diskutiert auf unkonventionelle Weise mit Experten über Architekturgeschichte und Malerei. Ein gelungener Einstieg, um Kinder und Jugendliche für die Themen zu begeistern und mit der Problematik vertraut zu machen.

Für den Kunstunterricht beinhaltet der Medienpool eine Vielzahl von Angeboten, die zur Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Kunstepochen einladen. Der Blick zurück schärft die Wahrnehmung und ermöglicht das Erleben und Verstehen ästhetischer Objekte und Bilderwelten bis hin zur zeitgenössischen Kunst.

Des Weiteren  gewähren die Serien Stil-Epochen oder Kunst in Deutschland spannende Einblicke in die historische Entwicklung und regen zur Auseinandersetzung mit Kunst und Architektur von den Anfängen bis zur Gegenwart an. Ebenso interessant sind die Medien, die den Fokus auf einzelne Künstlerinnen und Künstler oder Kunstwerke richten, wie zum Beispiel zu Albrecht Dürer oder zur Mona Lisa.

Die Einsatzmöglichkeiten des Materials sind aus didaktischer Sicht vielfältig und berühren die unterschiedlichsten Kompetenzschwerpunkte. Sie reichen vom Reflektieren innerhalb der Kunstrezeption bis zur Inspiration für kreatives Entwickeln und Gestalten.

 

 

MedienTipp-Archiv >>  

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
01.04.2015
23.09.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
01.04.2015
23.09.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art31221)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im März 2015
Themen, die junge Leute heute bewegen, finden ihre Verbreitung im Internet, werden in sozialen Netzwerken diskutiert. Die Dokumentation "Junges Deutschland – 100 Jahre Lebensgefühl" zeigt was junge Menschen vergangener Generationen bewegt hat und wofür sie gekämpft haben.

 

Sabine Grätz (LISA-Referentin, Bereich Filmbildung)

 

Junges Deutschland – 100 Jahre Lebensgefühl

Geschichte begegnet Jugendlichen in vielen Medien, sei es im Schulbuch, im Comic, in Computerspielen, bei YouTube oder im Film auf der Kinoleinwand bzw. im Fernsehen. Dort erfreut sich Geschichte seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Gestaltungsformen, wie Doku-Drama, Living History oder Doku-Fiction entwickelt. Diesen Formaten ist gemeinsam, dass sie Geschichte persönlicher und emotionaler darstellen. So auch in der Doku-Fiction-Produktion „Junges Deutschland – 100 Jahre Lebensgefühl“.

Die Schauspieler Anna Maria Mühe und Kostja Ullmann begeben sich auf eine Zeitreise, sie wandeln auf den Spuren Jugendlicher vergangener Generationen, schlüpfen dabei selbst in die Rollen der jeweiligen Heranwachsenden. Als direkte Zeugnisse dienen Tagebücher und Briefe, authentisches Filmmaterial wird mit Off-Kommentaren versehen und Spielszenen sind eingebunden.

Junges_Deutschland.jpg
Der erzählte Zeitraum umspannt acht Jahrzehnte, beginnend im Kaiserreich bis zur deutschen Wieder-vereinigung. Es ist eine Suche nach dem jeweiligen jugendlichen Lebensgefühl im Zeitraffer. Diese schnelle Taktung mag man bedauern, doch für den Einstieg in die entsprechende geschichtliche Epoche ist dies im unterrichtlichen Kontext von Wert.

 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Sabine GrätzEingestellt am:
Stand vom:
16.02.2015
01.03.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
16.02.2015
01.03.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Sabine Grätz auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art30617)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Februar 2015
Mit "Vaterland" hinterfragt Silly die Problematik des Einsatzes von Waffen deutscher Herkunft und demokratischer Entscheidungsprozesse in Deutschland. Das Musikvideo regt zur Diskussion mit Jugendlichen über ethische/moralische Werte sowie zum Nachdenken über den Waffenhandel an. Angesichts der aktuellen schockierenden Bilder und News der Welt erhält das Video eine zusätzliche Brisanz.

 

Prof. Dr. Paul Bartsch (Medienpädagoge)

 

Silly-Musikvideo Vaterland


 

Seit Mitte der 80er Jahre zählte die Berliner Rockgruppe Silly mit ihrer charismatischen Sängerin Tamara Danz zu den wichtigsten Bands der DDR-Szene. Mit Titeln wie „Mont Klamott“, „Februar“, „Dein Cabaret ist tot“ oder „Bataillon d’Amour“ erfasste sie über den gesellschaftlichen Umbruch der friedlichen Revolution von 1989 hinaus das Lebensgefühl einer jungen, unangepassten und kritischen Generation. Der frühe Tod von Tamara Danz im Jahr 1996 schien auch das Ende für Silly zu bedeuten, doch nach einer längeren Pause entschieden sich die verbliebenen Musiker Uwe Hassbecker, Rüdiger „Ritchie“ Barton und Jäcki Reznicek, die Band neu zu erfinden, zumal mit der Schauspielerin Anna Loos nicht nur ein kongenialer stimmlicher Ersatz für Tamara Danz gefunden werden 
silly_m.jpg
"Silly-Kopf-an-Kopf" von Anonym / Lizenz: CC0

konnte, sondern eine das neue Silly -Image glaubhaft verkörpernde Frontfrau, die inzwischen auch als Texterin das Profil der Band mit prägt. Seither liefert Silly nicht nur Popmusik auf der Höhe der Zeit in beeindruckender musikalischer Perfektion, sondern immer wieder auch künstlerische Reflexionen gesellschaftlich bedeutsamer Themen.

Ein herausragendes Beispiel dafür ist der Titel „Vaterland“ von der 2013 erschienen CD „Kopf an Kopf“. In Zeiten, da uns die Nachrichten täglich die Bilder eskalierender kriegerischer Konflikte in Nahost, der Ukraine oder in Afrika frei Haus liefern, gehört Deutschland zu den wichtigsten Rüstungsexporteuren weltweit. Zweifellos ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unser Land, an dem zahlreiche Arbeitsplätze hängen! Doch können wir mit dem Verkauf von Waffen auch die Verantwortung für das, was diese anrichten könnten, einfach weiterreichen? Silly bezieht dazu eine eindeutige Haltung, stellt unbequeme Fragen, fordert die eigene Meinung heraus. Das ist die Stärke dieses Titels, dessen Wirkung durch die eindringlichen, teils schockierenden Videobilder noch unterstrichen wird. Es geht keineswegs darum, die Position der Band unkritisch zu übernehmen. Vielmehr ist hier eine vertiefende Auseinandersetzung mit der brisanten und komplexen Thematik gefragt. Dazu muss man sich informieren, recherchieren, argumentieren, diskutieren. Somit kann das Musikvideo „Vaterland“, das uns die Gruppe Silly für den Unterricht kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, ein motivierender Anlass sein für zeitgemäße politische Bildung in unserer demokratischen Gesellschaft!

 

 

MedienTipp-Archiv>>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
05.02.2015
15.07.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
05.02.2015
15.07.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art30535)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Silly-Kopf-an-Kopf" auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt /Lizenz: CC0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Januar 2015
Christine Baran  (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)
Mathe-Songs von Johann Beurich (DorFuchs)

 

 

dorfuchs.jpg

 

 

 

"Was hat denn Rap auf dem Bildungsserver zu suchen?" oder "Super, das spricht Schüler an." oder "Für meine Schüler mag das ja was sein, aber für mich gar nicht." oder "Meine Schüler können damit nichts anfangen." 

Das alles sind mögliche Reaktionen auf DorFuchs bei emuTUBE. Ich selber setze im Unterricht der 9. Klasse immer sein Lied "Binomische Formeln" ein. Das kann natürlich daran liegen, dass ich Rap mag. Meine Schüler finden es erstaunlich, wie sich DorFuchs, alias Johann Beurich, mit der Mathematik auseinandersetzt.  Er ist ein Mathematikstudent und möchte mit seinen Liedern anderen helfen die Mathematik besser zu verstehen. Ob ihm das gelingt? Urteilen Sie selber und testen Sie es mit Ihren Schülern aus.


MedienTipp-Archiv>>
[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Christine BaranEingestellt am:
Stand vom:
27.11.2014
27.06.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
27.11.2014
27.06.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Christine Baran auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art30209)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Dezember 2014

Ein (kleines) Weihnachtspaket

 

Nun dauert es nicht mehr lange und Weihnachten ist da. Es gibt nicht viele Feste auf der Welt, die von so vielen Menschen gemeinsam begangen werden. Grund genug auf eine mediale Entdeckungsreise zu gehen. Warum ist Weihnachten für uns so wichtig? Wie wird Weihnachten in den verschiedene Religionen oder gar Ländern der Erde begangen. Sicher gibt es noch viele offene Fragen. Stöbern Sie mal im Fundus von emuTUBE. Bestimmt werden auch Sie etwas Interessantes für Ihre Schüler finden. Hier einige Medienanregungen aus verschiedenen Perspektiven:

 

Tipps für die Grundschule   Tipps für die weiterführenden Schulen

weihnachten_2014_teil_1_fc85f9a4_3210_4e3f_b183_ee081f32408c.jpg

 

MedienTipp-Archiv >>      

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
01.12.2014
25.05.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
01.12.2014
25.05.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art30225)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im November 2014

Christiane Siegmund   (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

Die Mendelschen Regeln – Grundlagen der Vererbung
Mendel.jpg

Wir leben heute in einem Zeitalter, in dem die Gentechnik sowohl bei der Tier- und Pflanzenzüchtung wie auch in der Humangenetik eine gesteigerte Rolle spielt. Dabei treffen oft die Meinungen der Befürworter und Gegner hart aufeinander. Immer wieder setzen sich mündige Bürger streitbar für oder gegen neue Anwendungen (00-Raps, Gen-Mais, Gen-Soja) ein. Die Zukunft der Humangenetik weist in Richtung pränataler Diagnostik. Wurden bisher nur in Ausnahmefällen Gentests an Ungeborenen ausgeführt, so könnte in Zukunft dieser Test bei der Schwangerschaftsvorsorge zu einer Selbstverständlichkeit werden.

Dies sind nur einige wenige Beispiele dafür, dass heute Grundkenntnisse der Genetik für jeden Bürger ganz selbstverständlich sein sollten, um einige drängende Fragen unserer Zeit nachvollziehen zu können.

Wenn Sie ein Video suchen, welches geeignet ist die Vererbungsregeln und die klassische Züchtung deutlich zu machen, dann sollten Sie dem Medium „Die Mendelschen Regeln“ Ihre Aufmerksamkeit schenken. Dabei werden die drei Mendelschen Gesetze langsam, Schritt für Schritt aufbauend und auf die Hauptsache fokussiert erklärt. Nebenher erhält man einen Einblick in die Arbeitswelt, den historischen Hintergrund und die Arbeitsmethoden des Gregor Mendel.

Der Film profitiert von einer klaren, auf das Wesentliche beschränkten aufwändigen Animation, so dass der Betrachter dem Inhalt gut folgen kann ohne abgelenkt zu werden. Die verwendeten Fachbegriffe werden im Kontext unterstützt durch Animationen geklärt. Außerdem wird ein Einblick in die Gestaltung (Symbolik und Anordnung) eines Kreuzungsschemas gegeben.

Ergänzend stehen einige Arbeitsblätter zum Download zur Verfügung.

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
04.11.2014
02.06.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
04.11.2014
02.06.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art30009)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Oktober 2014
Christine Baran (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt) 

   Dennis Digital - Eure Fragen zum Internet  1_Dennis_Digital_200.png

 

 

 

 

 

 Bild 1

Wenn ich als Medienberaterin mit Kolleginnen, Kollegen, Eltern oder Schülerinnen und Schülern zusammentreffe, erlebe ich sie teilweise verunsichert bei Fragen rund ums Internet. Genau für diese Personen ist die Reihe des WDR empfehlenswert. Aber auch erfahrene Internetbenutzer erhalten noch neue Impulse. In kurzen Filmbeiträgen setzt sich Dennis Digital mit von Schülern gestellten Fragen auseinander. Experten stehen ihm dabei helfend zur Seite. Zusätzlich werden Unterrichtsmaterialien zum Download angeboten.
Neugierig geworden? Dann einfach oben dem Link folgen. Hier noch ein paar Tipps zu Inhalten der einzelnen Filmbeiträge.
Böses Internet? Wozu nutzt man die App "Menthal" der Uni Bonn? (nur für Android)
Datensammler Google? Welche Dienste nutzt Google und fasst daraus Daten über mich zusammen? Darf Google das? Wie kann ich mich dagegen wehren?
Einträge für die Ewigkeit? Einträge wieder löschen und das war es dann?
Gema vs. Youtube? Warum sind auf Youtube manche Musikvideos gesperrt und was sagen Musiker dazu?
Spionieren Smart-TVs? Warum wird empfohlen den Datendienst meines Fernsehers zu deaktivieren? Dann ist doch ein Smart-TV nicht mehr smart.
Personalisiertes Internet? Wie kann mir z.B. Facebook Freunde vorschlagen?
Unsichere Hotspots? Warum sollte Verschlüsselung ein Thema für uns sein?
Was dürfen Apps? Was kann eine Spionageapp?
Wertvolle Daten? Wie verdienen Firmen im Netz mit Werbung? Mit welcher App kann ich problematische Apps erkennen und gleichzeitig löschen? Das Arbeitsblatt "Der Preis der Daten - Wertvolle Daten?" verrät auch den Namen einer solchen App.

Eine weitere Empfehlung: "Die Datensammler"

Was wissen Unternehmen wie Google, Apple, Amazon, Facebook und Telekom von mir? Was fangen sie mit dem Wissen an? Was steht in den AGBs, die fast keiner liest, aber alle abhaken?

MedienTipp-Archiv >>  
[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Christine BaranEingestellt am:
Stand vom:
05.10.2014
01.04.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
05.10.2014
01.04.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Christine Baran auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art29801)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Bild 1:Servicezeit
Dennis Digital
WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN
Servicezeit - "Dennis Digital" - ab 12. August 2014, montags bis freitags 18.20 Uhr bis 18.50 Uhr im WDR Fernsehen.
Multimediaexperte Dennis Horn
© WDR/Bettina Fürst-Fastré/dapd/M. Wichert, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung und bei Nennung "Bild: WDR/Bettina Fürst-Fastré/dapd/M. Wichert" (S3). WDR Presse und Information/Bildkommunikation, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildkommunikation@wdr.de
Ressort: ALG
Sendetitel: Servicezeit
Untertitel: Dennis Digital
Sender: WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN
Quelle: WDR Presse und Information/Bildkommunikation
Copyright: WDR/Bettina Fürst-Fastré/dapd/M. Wichert
Import-Datum: 01.08.2014
Caption-Autor: KW
Schlagworte: Portrait, Reihe, Bildmontage, Magazin
Objektname: 1_Dennis_Digital
Land, Jahr: D 2014
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Juli/August 2014 - heute ein Medienpaket

Birgit Kersten (emuTUBE, Fortbildnerin Geschichte)

Der Erste Weltkrieg – Zeit für ein Jubiläum?!

 

Bundesarchiv_Bild_183_25684_0004_I._Weltkrieg_Mobilmachung.jpg Bild 1: Mobilmachung

 

Bundesarchiv_Bild_104_0832_Soldaten_in_Kampfpause_in_Sch_tzengraben.jpg

Bild 2: Im Schützengraben

 

Gegenwärtig jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Anlass für viele Medienproduzenten sich diesem Ereignis umfangreich zu widmen. In vielen Medienproduktionen steht die Dimension des Einzelschicksals im Mittelpunkt. Es sind keine anonymen Schicksale, sondern Biographien, die mit konkret persönlichen Erlebnissen die Urkatastrophe schildern. Dokumente wie Feldbriefe, Tagebucheintragungen oder Fotos oder sogar in (mittlerweile historischen) Filmaufnahmen belegen die neue Dimension eines bis dahin unbekannten technisierten Krieges. Im Lehrplan der Sekundarschule nimmt der Erste Weltkrieg im Schuljahrgang 9 einen zentralen Platz ein. Eine kleine Auswahl aus dem EmuTUBE-Angebot ist:

 

 

Parallel dazu soll an dieser Stelle auf die Fortbildungsreihe: 14F210042 „100 Jahre Erster Weltkrieg - Zwischen Jubiläum und Vergessen“ verwiesen werden. Eine weitere Fundgrube insbesondere zu regionalen Bezügen ist das  Themenportal „Erster Weltkrieg“ der Mitteldeutschen Zeitung.

 

MedienTipp-Archiv >>  
[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
24.07.2014
25.01.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
24.07.2014
25.01.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art29273)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Bild 1: I. Weltrkieg, Mobilmachung, Zentralbild / dpa 28.7.1954 I. Weltkrieg 1914 - 18 Zum Kriegsausbruch am 1. August 1914 U.B.z.: Der Auszug deutscher Soldaten aus ihrer Garnisonsstadt, Bundesarchiv, Bild 183-25684-0004 / CC-BY-SA
Bild 2: Soldaten in Kampfpause in Schützengraben, Datum: circa between 1915 and 1918, Photograph: Unbekannt, Bundesarchiv, Bild 104-0832 / CC-BY-SA
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Juni 2014

Christiane Siegmund   (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

Chatgeflüster


Das Internet – unerschöpfliche Quelle von Informationen, Unterhaltungsmedium und  Kommunikationsplattform. Mit großer Begeisterung haben wir uns seine enormen Möglichkeiten zu Eigen gemacht. Besonders für die „Digitale Natives“ sind Computer, Computerspiele, E-Mail, Instant-Messenger und Internet ganz wesentliche Bestandteile ihres täglichen Lebens. Aber wie im realen Leben gibt es neben den vielen wundervollen Möglichkeiten auch Schattenseiten.

Der Film „Chatgeflüster“ aus der Reihe „Krimi.de“ setzt sich mit einer der gefahrbringenden Seiten im Internet auseinander. Ohne belehrend zu wirken wird die Geschichte der 14 Jahre alten Julia erzählt. Bei ihren ersten Kontakten in einem Chatportal muss sie erkennen, dass nicht jede Bekanntschaft ehrlich gemeint ist.

Leider hat sie durch geschickte

Fragen ihres Chatpartners schon viele Informationen von sich preisgegeben. So gelingt es „Max“  durch gezielte Internetrecherche, ihre Telefonnummer und den Wohnort herauszufinden. Schnell entsteht die Gefahr, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden.


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/07/Social_networking_services.jpg/220px-Social_networking_services.jpg

Bild 1: Social networking services


Dieser preisgekrönte Kurzspielfilm eignet sich hervorragend, um mit Schülern ab 10 Jahren, Fragen zum Verhalten im Internet, dem Datenschutz und Regeln beim Chatten zu erörtern.

Die reale Gefahr des Cyber-Groomings kann Schülern verdeutlicht werden und gewährt damit eine gute Diskussionsgrundlage. Wenn man in der Schule Gefahren im Internet thematisiert, sollten auch immer die Eltern mit einbezogen werden. Schließlich chatten laut KIM-Studie schon 33% der 6-13-jährigen regelmäßig, sind in Online-Communities und nutzen Instant-Messenger. „Chatgeflüster“ liefert die nötigen Impulse für die Sensibilisierung und Aufklärung der Eltern.

Zum Download steht Ihnen zusätzlich eine Arbeitshilfe zur Verfügung. Neben Literaturhinweisen und weiterführenden Links enthält das Begleitheft auch Arbeitsblätter. Zu jeder Szene finden Sie außerdem Aussagen zur Filmsprache. Damit eignet sich der Film hervorragend zum Einsatz bei der Filmbildung.


MedienTipp-Archiv >>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
16.06.2014
02.01.2017
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
16.06.2014
02.01.2017
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art28839)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Bild 1: Wilgengebroed on Flickr - https://www.flickr.com/photos/wilgengebroed/5514783718/
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/07/Social_networking_services.jpg/220px-Social_networking_services.jpg
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Mai 2014

Christiane Siegmund  (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

 

Halogene I – Die Chemie von Fluor und Chlor

chemie.jpg

„Chemie ist das, was knallt und stinkt, …“ besagt ein Schülerspruch von alters her. So sind auch die Experimente das Salz in der Suppe des Chemieunterrichtes - je lauter, gefährlicher, bunter, umso besser. Aber nicht immer hat man die Zeit und Möglichkeit alle sich anbietenden Versuche im Unterricht durchzuführen. Als Alternative dazu bietet sich für die Thematik „Halogene“ das Medium „Die Chemie von Fluor und Chlor“ an.

Der Film zeigt vielfache Experimente, die eindeutige, gut erkennbare Ergebnisse liefern.

  • Bestaunen Sie Zeitrafferaufnahmen z. B. von der bleichenden Wirkung der Chlor- und Bromdämpfe. Ohne lange Wartezeiten können Sie die Beobachtungen noch in der gleichen Stunde mit Ihren Schülern auswerten.
  • Beobachten Sie die lichtempfindliche Reaktion des Chlorknallgases, ohne sich Gedanken über die Sicherheit beim Ablauf des Experimentes zu machen.
  • Vergleichen Sie mit Ihren Schülern verschiedene Reaktionen zur Salzbildung. Die dazugehörigen Experimente werden im Film kurz nacheinander demonstriert.

Was wäre eine Vorstellung von Elementen jedoch, ohne dass man auf typische Merkmale und Anwendungsgebiete eingeht. Reich bebildert und klar strukturiert verfolgt das Medium vor allem die Anwendung der Halogene und ihrer Verbindungen im täglichen Lebensumfeld unserer Schüler. Ergänzend stehen zahlreiche Begleitmaterialien für Lehrer/Lehrerinnen und Schüler/Schülerinnen zur Verfügung. Damit leistet der Film einen wertvollen Beitrag zum vielfach vermissten Praxisbezug des Unterrichtes.

MedienTipp-Archiv >>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
30.04.2014
07.11.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
30.04.2014
07.11.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art28435)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im April 2014

Martina Gall   (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

Zuflucht gesucht “/„ Seeking Refuge

  

Sie brauchen eine Unterrichtsidee zum Thema Flüchtlingsproblematik und möchten mit Ihren Schülern dazu ins Gespräch kommen? – Dieser erst 2013 vom SWR produzierte, animierte Kurzfilm (20 Minuten), der in englischer, aber auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht, eignet sich bestens dazu.

Krieg, dauerhafte religiöse und politische Konflikte und Naturkatastrophen führen weltweit zu einer immer größer werdenden Zahl an Flüchtlingen. Von den 45,2 Millionen Menschen, die sich laut Bericht des UNO-Flüchtlingskommissars Ende 2012 auf der Flucht befanden, waren 46 Prozent unter 18 Jahren. Viele davon waren sogar allein unterwegs, getrennt von ihren Eltern und Angehörigen. Da die meisten Flüchtlinge lt.  UNHCR ( the UN Refugee Agency) aus den ärmsten Entwicklungsländern der Welt kommen, versuchen sie trotz schwierigster Umstände in die westlichen Länder der EU zu gelangen, um hier Asyl zu beantragen und neu anzufangen.

In diesem Kurzfilm erzählen 5 Flüchtlingskinder in 5 bewegenden Episoden über ihre Erlebnisse, Gefahren und Ängste während der Flucht aus ihrer Heimat, über ihre Trauer über das Zurücklassen vertrauter Personen und den schweren Neuanfang häufig geprägt von Intoleranz und Diskriminierungen in Europa.

Die packenden Schilderungen der persönlichen Eindrücke ermöglichen den Schülerinnen und Schülern die Flüchtlingsproblematik aus anderer Perspektive zu sehen. Dieser Seitenwechsel ermuntert sie so zu einer bewussteren Auseinandersetzung mit diesem Thema, schafft Verständnis für die oft sehr ausweglose Lage der Flüchtlinge und Asylsuchenden und regt die Schüler vielleicht auch an intensiver über ihr behütetes Leben nachzudenken und somit dieses mehr wertzuschätzen.


MedienTipp-Archiv >>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
31.03.2014
06.10.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
31.03.2014
06.10.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art28289)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im März 2014

Christiane Sigmund (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

Body Atlas

Seit 1996 feiert Gunther von Hagen mit seiner umstrittenen Wanderausstellung „Körperwelten“ grandiose Erfolge.  Auch das Dresdener Hygienemuseum zieht Jahr für Jahr die Besucher in seinen Bann. Diese Anzeichen weisen darauf hin, wie interessiert viele Menschen am Bau und an der Funktionsweise des eigenen Körpers sind. Kein Wunder! Geht es doch um nichts weniger als um die Frage nach dem Wohl und Wehe des eigenen Lebens.

Mit der Dokumentationsreihe „  Body Atlas “ liegen bei emuTUBE 12 Videos vor, die in anschaulicher Art und Weise über viele Bereiche des menschlichen Körpers informieren. Ob uns nun das Gehirn mit seinem komplexen Aufbau oder eines der anderen menschlichen Organe interessiert; ob wir erfahren wollen, wie wir fühlen, riechen oder schmecken oder ob der Abwehr von Krankheiten unser Interesse gilt – für jeden bietet diese Reihe Wissenswertes. Dabei wird der Blick ganz gezielt auch auf die Tatsache gelenkt, dass kein Organ ohne das Zusammenwirken aller Systeme unseres Körpers funktioniert. Viele Alltagssituationen werden aufgegriffen und die im Hintergrund unbemerkt ablaufenden Prozesse des Organismus in den Focus der Betrachtung gerückt. Fachübergreifend bieten diese Filme vielfältige Einsatzmöglichkeiten für den Biologie-, Chemie- und Physikunterricht.

C1 lateral.png

Bild1

Die Erläuterungen  sind kurz und einfach zu verstehen. Aufnahmen biologischer Präparate, Vergrößerungen, Modelle der Organe (teils farbig und teils schwarz/weiß) und vor allem Blicke ins Innere mit der Endoskop-Kamera unterstützen visuell die Verständlichkeit der Inhalte. Dadurch werden die einzelnen Abläufe sehr gut nachvollziehbar und sind somit für Jugendliche bestens  geeignet. Durch die angenehm ruhige Stimme der Sprecherin fällt dem Betrachter das Zuhören leicht.

Diese Dokumentationen des Discovery Channel stellen wieder einmal unter Beweis, dass Bildung und Unterhaltung sich nicht ausschließen müssen, sondern auch Hand in Hand daher kommen können.

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
27.02.2014
31.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
27.02.2014
31.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art27717)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Bild1: by Anatomography @ http://en.wikipedia.org/wiki/File:C1_lateral.png
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Februar 2014

Sabine Grätz (LISA-Referentin, Bereich Filmbildung)


Der Sandmann – das klingt nach Gute-Nacht-Geschichten. Doch von diesen soll hier nicht die Rede sein, sondern von Ernst Theodor Amadeus Hoffmanns Erzählung „Der Sandmann“. In seinem Zyklus Nachtstücke ist diese Geschichte wohl die bekannteste. Es ist eine Erzählung in der Tradition des Kunstmärchens der Schwarzen Romantik. Ein Schauermärchen, in dem Realität und Traumwelt ineinander greifen, die Grenzen zwischen Realität und Fantasie, Traum, Dichtung und Wahnsinn fließend sind.

Die gleichnamige Verfilmung von Andreas Dahn aus dem Jahr 2012 basiert auf der Erzählung von 1816. Auch hier steht der Student Nathanael mit seinen Wahnvorstellungen im Mittelpunkt. Er glaubt in dem Wetterglashändler Coppola den Mör der seines Vaters wie der zuerkennen. Seine Verlobte Clara bemüht sich sehr, ihn davon zu überzeugen, dass die dunklen Mächte nur in seinem Kopf existieren. Als Nathanael dann der schönen Olimpia verfällt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Der Film verändert die literarische Vorlage, kürzt und ergänzt sie, schafft eindrückliche Bilder und nutzt die dem Medium eigene Ästhetik.

Sowohl Film als auch Originaltext enthalten viele Deutungsansätze und bieten interessanten Diskussionsstoff, auch ein Vergleich zwischen beiden Medienarten ist aufschlussreich. Vierzig interessante Minuten, nicht nur für Fans von Bela B. Felsenheimer, der die Figur des Coppelius / Coppola verkörpert.

 

Auf diesem Portal sind weitere Werke von E.T.A. Hoffmann - beispielsweise „Der Goldene Topf“ oder „ Nussknacker und Mäusekönig“ – verfügbar, ebenso ein spannendes Portrait dieses Mehrfachkünstlers.

 

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
04.02.2014
31.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
04.02.2014
31.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art27467)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Januar 2014

Andreas Wunsch (medienpädagogischer Berater Sachsen-Anhalt)


„Anschi & Karlheinz - ein himmlisches Magazin: Kirchliche Feste“

 

 

 

Nach den Weihnachtsferien beginnt der Unterricht meist erst nach dem Feiertag „Heilige Drei Könige“ am 6. Januar.

6859121716_07db61efb5_m.jpg

 

 

Was an diesem Tag gefeiert wird, ist jedoch vielfach in Vergessenheit geraten. – Engelchen „Anschi“ und Teufelchen „Karl-Heinz“ können helfen.

Die beiden Zeichentrickfiguren führen durch die vom BR produzierte Filmreihe „Anschi und Karl-Heinz - Ein himmlisches Magazin.“ Auf „pfiffige und unterhaltsame Weise“ sollen Anschi und Karl-Heinz vor allem jüngeren Kindern helfen, den tieferen Sinn von Festen und Feiertagen im Kirchenjahr zu erschließen.
Dabei treten Engelchen und Teufelchen aber nicht als Welterklärer auf. In kleinen animierten Spots verbinden sie die einzelnen Teile des nach ihnen benannten Magazins. Die Beiträge selbst werden von Kindern moderiert und gestaltet. Erwachsene treten nur als Experten (z. B. Pfarrer, Astronom, Filmausstatter, etc.) auf, die von den Kindern aufgesucht und befragt werden. Auch durch kurze animierte Erklärungen und Geschichten werden Herkunft und Historie der entsprechenden Fest- und Gedenktage erläutert. Dabei werden Fragen aufgeworfen, wie:

  • „Welchem Stern folgt ihr?“ (Anschi & Karlheinz - ein himmlisches Magazin: Kirchliche Feste I - Heilige Drei Könige ),
  • „Auf was könnt ihr nur schwer verzichten?“ (Anschi & Karlheinz - ein himmlisches Magazin: Kirchliche Feste II: Fastenzeit ),
  • „Wie kommt man in den Himmel?“ (Anschi & Karlheinz - ein himmlisches Magazin: Kirchliche Feste IV: Reformation )
  • „Was teilt ihr mit anderen?“ (Anschi & Karlheinz - ein himmlisches Magazin: Kirchliche Feste IV: St. Martin ).

 

Fragen wie diese helfen, die zentrale Botschaft der Feiertage und ihre heutige Bedeutung zu verstehen. Daher sind die Magazinsendungen nicht nur im konfessionellen Religionsunterricht ein interessantes Medium. Im Landesmedienportal emuTUBE stehen insgesamt 17 Magazinsendungen zu den wichtigsten Festtagen des kirchlichen Jahreskreises zur Verfügung. Die ca. 15-minütigen Filme bieten sich aber nicht nur für einen kleinen Exkurs an der entsprechenden Stelle des Schuljahres an. Ausgewählte Sequenzen können inhaltlich erarbeitet oder als Impuls zur Weiterarbeit genutzt werden. – Schauen Sie doch mal rein!

 

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
07.01.2014
14.01.2015
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
07.01.2014
14.01.2015
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art27137)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Foto: Markus Heuduschits, Dioezese Eisenstadt, flickr, CC-Lizenz (by-nc-nd)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Dezember 2013

Ulla Bornemann (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

„1000 Meisterwerke“ – Mit der Klasse ins Museum

 

Betreten Sie mit Ihrer Klasse über das Medienportal emuTUBE die Städtische Galerie im Lenbachhaus in München und entdecken Sie das Schaffen von Gabriele Münter (1877 – 1962). Besprochen wird das Gemälde „Dorfstraße im Winter“ aus dem Jahr 1911. Der Künstlerin gelingt es mittels ihrer abstrahierten Formensprache und der expressiven Farbwahl, dass die klirrende Kälte eines Wintertages regelrecht spürbar ist. Durch die Ausstrahlungskraft des Bildes wird im Kunstunterricht sowohl das Interesse an Gesprächen über Kunst und Künstler als auch die Freude am Experimentieren mit Formen und Farben geweckt.

„1000 Meisterwerke“ ist eine Sendereihe, die in den achtziger Jahren bis Anfang der neunziger Jahre im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Einzelne Sendungen wurden auch noch später produziert und gezeigt. Ursprünglich lautete der Titel der etwa 10-minütigen Sendungen „100 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt“.

Landschaft_Markus_Kaiser.jpg

 Markus Kaiser

Bei emuTUBE werden derzeit langfristig bzw. unbegrenzt über 50 der insgesamt etwa 270 Folgen vorgestellt. Die Clips zu Künstlern und den von ihnen vertretenen Kunstepochen wie beispielsweise Impressionismus, Romantik, Futurismus oder Kubismus sind in mehreren Sprachen abrufbar und stellen somit gleichermaßen ein interessantes Angebot für den Einsatz im Fremdsprachenunterricht oder bilingualen Unterricht dar. Fächerverbindend können die Kunstwerke ihren Einsatz im Deutsch-, Geschichts-, Musik- oder Ethikunterricht finden.Die Auseinandersetzung mit Kunstwerken zählt zu den grundlegenden Lehrmethoden innerhalb einer künstlerischen und medialen Bildung. Die Begegnung mit historischen und modernen Werken bietet dabei zahlreiche Anregungen im Rahmen von Rezeption, Produktion und Reflexion. Eine derart handlungsorientierte Herangehensweise kann in Kunst und Kunstunterricht auf eine lange Tradition zurückblicken. Aktuell werden nicht selten von den Jugendlichen selbst die im Dialog mit dem „Vorbild“ entstandenen eigenen Bilder auf Internetplattformen einem großen Zuschauerkreis zugänglich gemacht.

  Landschaft_Emma_Klebba.jpg

Emma Klebba

 

(Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht des Ludwigsgymnasiums Köthen)

 

 

 

 

 

 

MedienTipp-Archiv >>

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
02.12.2013
13.01.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
02.12.2013
13.01.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art25995)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im November 2013

Thomas Lange (Medienberater)

 

 





Können Lehrfilme Spaß machen?

 

Natürlich! Oder kennen Sie die Reihe „ Elektrischer Reporter “ noch nicht? Hier werden mit Witz aktuelle Themen kritisch beleuchtet, Geschichtliches und Neuzeitliches kurzweilig verbunden. Es macht einfach nur Freude der amüsanten Moderation des „Elektrischen Reporters“ zu folgen. Die Medienreihe umfasst über 150 Videoclips und beschäftigt sich vorwiegend mit webbasierten Themen wie: Urheberrecht, Datenschutz, Journalismus, Medienwelt, Politik, Second Life, Social Media, Mooc, Online-Identitätssysteme, digitale Kunst und vielen anderen.

 

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
01.11.2013
25.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
01.11.2013
25.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art25609)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im Oktober 2013

Andreas Wunsch (medienpädagogischer Berater Sachsen-Anhalt)

„Heimatkunde – Alles über Sachsen-Anhalt“ für den Geschichtsunterricht
Wussten Sie eigentlich, dass Kanzler Bismarck sich mit Hilfe seines Grabsteins an Kaiser Wilhelm II. rächte? Wussten Sie eigentlich, dass in Sachsen-Anhalt ca. 150 nachgewiesene Hexenprozesse durchgeführt wurden? Wussten Sie eigentlich, dass 1990 zwischen Magdeburg und Hannover Brieftauben eingesetzt wurden, da Telefonate in den Westen immer noch schwierig waren?
Sie mögen nun einwenden, dass diese Informationen nicht vonnöten sind, um ein fundiertes historisches Wissen nachzuweisen oder gar, um das zentrale Geschichtsabitur in Sachsen-Anhalt zu bestehen. – Wer aber für seinen Unterricht einen kurzweiligen Einstieg mit regionalem Bezug für ein historisches Thema sucht, ist gut beraten, sich die Reihe „ Heimatkunde Sachsen-Anhalt “ einmal etwas genauer anzusehen. Das Regionalmagazin „Sachsen-Anhalt heute“ des MDR hat es sich zur Aufgabe gemacht, wöchentlich „Wissenswertes über Sachsen-Anhalt zum Staunen und Weitersagen“ zu recherchieren und auf unterhaltsame Weise zu präsentieren. Das Ergebnis sind lebhaft bunte Animationen aus Fotos, Zeichnungen und Tönen, die mit einem Augenzwinkern 5–7 Detailinformationen
zu historischen Persönlichkeiten (vgl. „Alles über August-Hermann Francke“ ), Ereignissen (vgl. „Alles über den 17. Juni 1953“ ) oder Längsschnitten (vgl. „Alles über jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt“ ) vermitteln. Im Landesmedienportal emuTUBE befinden sich mittlerweile schon über 100 zweiminütige Filmclips dieser Reihe in der Fachrubrik „Geschichte“. Der MDR hat sie dankenswerterweise mit langfristigen Lizenzen ausgestattet und teilweise eine Verschriftlichung der dargebotenen Informationen als Begleitmaterial bereitgestellt.


P.S.:

Wissen Sie eigentlich, welcher Tüftler aus Sachsen-Anhalt im 18. Jh. die Waschmaschine erfand oder wo die Pfotenabdrücke eines mittelalterlichen Hundes ausgegraben wurden? Wenn nicht, dann schauen Sie doch mal in die Reihe „Heimatkunde – Alles über Sachsen-Anhalt“!

 

 

MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
01.10.2013
04.04.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
01.10.2013
04.04.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art24661)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückemuTUBE: Das besondere Medium im September 2013

Ulla Bornemann (medienpädagogische Beraterin Sachsen-Anhalt)

Figarino „Märchen, Mythen und Legenden“

„In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön, aber die jüngste war so schön, dass die Sonne selber, die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, so oft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer dunkler Wald und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen…“

 

 

Froschk_nig_2.jpg

 

Wer kennt nicht das Märchen vom Froschkönig und der Prinzessin, der beim Spielen eine goldene Kugel in den Brunnen fällt. Dieses und viele weitere phantasievolle Märchen gibt es zum Anhören und zum Download bei emuTUBE. Dabei handelt es sich um Hörstücke von „Figarino“, dem Webchannel für Kinder des MDR-Kulturradios „Figaro“, die mit langfristigen Lizenzen den Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung stehen. Der Märchenschatz der Brüder Grimm sowie die Märchen anderer Länder und Völker sind fest in die Curricula Sachsen-Anhalts integriert und finden sich beispielsweise sowohl in den neuen Fachlehrplänen für Grundschule und Sekundarschule als auch in den Rahmenrichtlinien für den Deutschunterricht in den Klassen 5/6 des Gymnasiums. Über die Einbindung in den Unterricht zur Förderung von Textverständnis und Leseleistung hinaus bieten die Audios viele Anregungen für Projekte und die handlungsorientierte Auseinandersetzung mit Medien, zum Beispiel innerhalb des Erstellens von Hörszenen oder Podcasts.
Beachten Sie auch weitere Beiträge von Figarino, die unter emuTUBE zu finden sind, wie Buch-Tipps, CD-Tipps, Lesungen, Reportagen und Kindernachrichten, welche viele spannende (Kinder-)Themen behandeln und die spezifische Wirkung des Hörfunks unmittelbar erlebbar machen.


MedienTipp-Archiv >>

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
07.08.2013
28.01.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
07.08.2013
28.01.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art24155)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückEin Grund zum Feiern - emuTUBE hat gewonnen!

Am 25.06.2015 wurde emuTUBE mit dem Comenius-Siegel ausgezeichnet. Mit seinem adressatengerechten Medienangebot überzeugte emuTUBE die internationale Fachjury der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien. Im Rahmen der Veranstaltung „20 Jahre Comenius-EduMediaAward – Digitale Innovationen in Europa“ wurde der Preis in Berlin übergeben.

 

Com_Urkunde.gif

Wir erhielten das Siegel in der Kategorie Lehr- und Lernmangementsysteme (LMS).

 

 

Dass wir das Siegel erhalten haben, ist das Ergebnis aller emuTUBE-Nutzer. Eine riesiges Dankeschön an alle, die uns mit ihren Hinweisen, Wünschen, Kritik und inhaltlicher Arbeit unterstützt haben.

Bitte hören Sie nicht auf, uns Ihre Anregungen und Ideen mitzuteilen, damit wir den Erfolgskurs weiter bestreiten können.

 

 

 

 

 

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Frau Birgit KerstenEingestellt am:
Stand vom:
23.06.2015
31.08.2016
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
23.06.2015
31.08.2016
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Birgit Kersten auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=9235#art31995)
Lizenzangaben der eingebundenen Medien
"Urkunde Comenius EduMedia Siegel" von Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. /Lizenz: CC BY-SA 3.0
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: MedienTipp-Archiv

Die Seite wird betreut von: Frau Birgit Kersten
Kontakt: Telefon: +49 (0)345 2042 254
  E-Mail: birgit.kersten@bildung-lsa.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Impressum | Bildungsserver | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de