· Lehrerzimmer ·
Zur übergeordneten RubrikGesellschaftswissenschaftlicher Bereich, Ethik, Religion
Zurück

Inhalt

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Herr Hendrik BerenbruchEingestellt am:
Stand vom:
13.12.2010
15.01.2018
Autor/Rechteinhaber: Eingestellt am:
Stand vom
13.12.2010
15.01.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC-SA 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Hendrik Berenbruch auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2049#art15185)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückFortbildung: Sicherheitspolitische Seminarfahrt Ihrer Jugendoffiziere nach Bonn und Straßburg (u.a.)
„Fakenews, Cyber, Informationsraum“: Wie Digitalisierung und der Kampf um Deutungshoheit unsere Sicherheit herausfordern

 

Sehr geehrte Schulleiter, Lehrer und Referendare in Sachsen-Anhalt,

 

die nahezu tägliche Berichterstattung über US-amerikanische Innenpolitik seit dem Amtsantritt Donald Trumps, die Kür der Wortneuschöpfung „Alternative Fakten“ zum Unwort des Jahres und die Berichterstattung über die Aufstellung eines „Hacker Kommandos“ der Bundeswehr weisen auf die enorme Faszination hin, die von einem neu definierten Politikfeld ausgeht, das Fachleute als „Cyber- und Informationsraum“ bezeichnen. Doch was ist das eigentlich? Welche Bedeutung haben Digitalisierung und das Informationsumfeld für unser alltägliches Leben? Welche Bedeutung haben sie für unsere persönliche Sicherheit, die Deutschlands, seine Partner in Europa und der Welt? Wie gehen wir in Deutschland damit um? Welche Antworten findet die Politik?

 

Dies sind Fragen die uns auch bei unserer Unterstützung Ihrer täglichen Arbeit in den Schulen in Sachsen-Anhalt regelmäßig begegnen. Hinter vielen Schülerfragen verbirgt sich oft eine große Unsicherheit darüber, welchen Nachrichten man „in Zeiten von Fakenews“ noch trauen kann oder welche Gefahren die Digitalisierung unserer Lebensbereiche für uns birgt. Mit unserem hochaktuellen sicherheitspolitischen Seminar wenden wir uns im Rahmen einer Lehrerfortbildung zuallererst an Sie als Lehrkräfte. Sie sind es, die mit den Fragen der Schüler regelmäßig konfrontiert werden. Gerade in den Fächern Sozialkunde, Ethik oder Religion werden von Ihnen allzu oft einfache Antworten auf Fragen mit einem komplexen Hintergrund erwartet, der oft auch bei weitergehender Recherche nicht einfach durchdrungen werden kann. Deshalb haben wir für dieses Jahr ein Seminar entworfen, dass nicht den Anspruch hat eine einfache Antwort auf alle drängende Fragen unserer Zeit zu finden, sondern durch den Austausch mit möglichst vielen relevanten Akteuren und Fachleuten, die sich in ihrer täglichen Arbeit mit dem „Cyber- und Informationsraum“ beschäftigen, ein Verständnis davon zu schaffen, was sich hinter diesem Politikfeld verbirgt, wie es unsere Gesellschaft und unseren Staat beeinflusst und welche Strategien es gibt um den Herausforderungen zu begegnen.

 

Dabei werden wir in der ersten Woche der Sommerferien vom 02.07. bis zum 06.07.2018 die strategisch günstige Lage der Bundestadt Bonn nutzen, wo neben einer Vielzahl von Bundesbehörden auch internationale Einrichtungen und das Elsass in Frankreich nicht weit sind. Mit dem Kommando Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr, die in den Medien oft als „Hacker Kommando“ interpretierte Dienststelle der Bundeswehr, wollen wir das Seminar eröffnen und einen Einblick in die grundsätzlichen sicherheitspolitischen Herausforderungen der Digitalisierung und des Informationsumfeldes aus Sicht der Bundesregierung gewinnen, bevor wir dem einen zivilgesellschaftlichen Akteur gegenüberstellen, der die Politik der Bundesregierung kritisch begleitet und eine eigene Perspektive auf die Thematik aufzeigen wird. Mit den Vereinten Nationen in Bonn haben wir die Möglichkeit die Thematik von der Ebene der internationalen Staatengemeinschaft zu betrachten und deren Problemsicht kennenzulernen, bevor wir mit unserer Reise in das Elsass in Frankreich eine der heimlichen „Hauptstädte Europas“ kennen lernen werden. Im Europäischen Parlament werden zwei Parlamentarier der größten Fraktionen des Hauses Rede und Antwort stehen, die nicht nur aufgrund ihrer Wahlkreise in unserer Heimat Sachsen-Anhalt, sondern auch wegen Ihrer Mitgliedschaft in den entsprechenden Fachausschüssen unser Seminar um die wertvolle europäische Perspektive ergänzen werden. Abschließend bietet sich mit dem Zentrum für Operative Kommunikation der Bundeswehr die seltene Möglichkeit vor Ort einen Einblick in eine Dienststelle zu erhalten, wo die Bundeswehr selbst im sog. Informationsumfeld aktiv ist. Hier werden Informationen weltweit analysiert und bewertet, sowie mit verschiedenen Medien wie Fernsehen, Radio, Print oder auch Neuen Medien selbst Einfluss auf das Informationsumfeld in den Einsatzländern genommen.

 

Das Seminar ist auf 30 Teilnehmer begrenzt und richtet sich ausschließlich an Schulleiter, Fachlehrer und Referendare der Fächer Sozialkunde, Ethik, Religion und Informatik. Mit unserem Seminarangebot möchten wir Ihnen als langjährigen Kooperationspartnern die Möglichkeit zu einer hochaktuellen und hochwertigen Weiterbildung bieten und uns für die bisherige Zusammenarbeit bedanken. Darüber hinaus richten wir uns mit diesem Angebot an all Jene, die mit unserer Arbeit noch nicht vertraut sind und denen wir uns auch im Rahmen des Seminars gerne vorstellen möchten. Die Reg.-Nr. für die Fortbildungsveranstaltung lautet WT 2018-062-05. Die Ein detailliertes Seminarprogramm inkl. zeitlicher Abläufe senden wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung zeitnah zu. Die Bundeswehr übernimmt die inhaltlichen Seminarkosten, den Transport (ab Halle/Magdeburg), sowie die Verpflegung in militärischen Einrichtungen. Darüber hinaus fallen neben Ihren persönlichen Verpflegungskosten max. 350,00 € für Übernachtung an, die selbst zu tragen sind.

 

Sollten Sie Interesse an diesem Angebot haben, bitten wir Sie, sich per E-Mail unter jugendoffizieremagdeburg@bundeswehr.org bis zum 31.03.2018 unter Angabe Ihrer Schule und der Schulfächer, die Sie unterrichten, bei uns anzumelden. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gern auch telefonisch zur Verfügung.

 

Wir würden uns sehr freuen Sie kennen zu lernen und wünschen Ihnen auch weiterhin ein erfolgreiches Schuljahr!

 

Für Ihre Jugendoffiziere in Sachsen-Anhalt

 

David Zeidler

Hauptmann und M.A. Politikwissenschaften

 

Am Buckauer Tor 2

39104 Magdeburg

Tel.: 0391 / 662 462 – 202

Mobil: 0151 / 1485 – 4123

Fax: 0391 / 662 462 – 200

 

jugendoffizieremagdeburg@bundeswehr.org

 www.jugendoffizier.de/kontakt/sachsen-anhalt

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  David ZeidlerEingestellt am:
Stand vom:
06.02.2018
07.02.2018
Autor/Rechteinhaber: Jugendoffiziere Sachsen-Anhalt, David Zeidler
Eingestellt am:
Stand vom
06.02.2018
07.02.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Jugendoffiziere Sachsen-Anhalt, David Zeidler auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2049#art36926)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
Zurück"Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte" Weiterbildung am Merseburger Dom| 03.08.2018 10.00 - 12.30 Uhr

Der Merseburger Dom, einer der bedeutendsten Kathedralbauten Deutschlands, erwuchs vor 1000 Jahren an einem Ort, an dem die Geschicke des Reiches gesteuert wurden. Dies war die Zeit Thietmars von Merseburg (975 – 1018), der als einflussreicher Bischof im Reich der Ottonen bedeutende Ereignisse miterlebte und in seiner berühmten Chronik für die Nachwelt festhielt. Sein 1000. Todestag ist Anlass und Ausgangspunkt für die kulturhistorische Sonder-ausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“. Sie wird vom 15.07. bis 04.11.2018 an seiner Wirkungsstätte - dem Merseburger Dom - zu sehen sein.

 

Thietmars bildhafte und lebendige Beschreibungen ermöglichen vor allem auch Kindern und Jugendlichen in die Vorstellungswelt des mittelalterlichen Menschen einzutauchen. Dank hochrangiger Leihgaben sowie ausgewählten Texten aus seiner Chronik erleben sie Kaiserkrönungen, prachtvolle Hoftage und kirchliche Feste aber auch den Alltag von Burg- und Dorfbewohnern, Hungers-nöte und Gefahren. Wie ein Besuch der Sonderausstellung Ihren Unterricht wunderbar ergänzen kann, werden wir Ihnen in der Lehrerfortbildung zeigen.

 

PROGRAMM

 

Einführung Merseburger Dom & Besuch Sonderausstellung

Während eines Rundgangs durch den Merseburger Dom entführen wir Sie in die faszinierende Welt des Mittelalters und geben einen Einblick in die 1000-jährige Geschichte. Anhand wertvoller Kunstwerke der Sonderausstellung führen wir Ihnen die Lebenswelt Thietmars vor Augen. Unter welchen sozialen, politischen und familiären Umständen der bedeutende Chronist aufgewachsen ist und welche Aufgaben ihn als Bischof erwarteten, erläutern wir im Ausstellungsbereich in der Südklausur. Anschließend widmen wir uns den berühmtesten Herrschern des Mittelalters, denen Thietmar in seiner weltberühmten Chronik Leben einhaucht. Welche spannenden Geschichten berichtet er über König Heinrich I., Otto I., Otto II., Otto III. und Kaiser Heinrich II.? Herausragende Exponate sowie originale Schriftzeugnisse werden es uns verraten.

80 Minuten | Merseburger Dom & Curia Nova (Willi-Sitte-Galerie)

 

Zeit für Austausch

In historischem Ambiente finden Sie Zeit für einen regen Erfahrungsaustausch unter Kollegen.

20 Minuten | Kapitelhaus oder Kapitelhausgarten

 

Vorstellung Vermittlungsangebote KinderDomusMerseburch 

Unsere Vermittlungsangebote ermöglichen Schülern erlebnisreiche außer-schulische Lernerfahrungen und fördern die aktive Auseinandersetzung mit unserem Kulturgut und unserer Geschichte. Wir werden Ihnen unser vielfältiges Programm, darunter auch das ausstellungsbegleitende Projekt "Thietmars Chronik to go" vorstellen und Anregungen geben, wie Sie einen Besuch des Merseburger Doms fächerübergreifend im schulischen Alltag integrieren können.

50 Minuten | KinderDomusMerseburch

 

Anerkennung als Fortbildung

Die Veranstaltung wird als Ergänzungsangebot gemäß RdErl. des Kulturministeriums vom 19.11.2012 unter der Registrierungsnummer WT 2018-063-19 anerkannt. Gern händigen wir eine Teilnahmebestätigung aus.

 

Beginn:                     10.00 Uhr | Dauer: ca. 2,5 Stunden

Treffpunkt:                 Haupteingang Merseburger Dom | Domplatz 7

Kosten:                      kostenfrei

Anmeldung:                erforderlich bis 27.07.2018

 

Kontakt | Anmeldung

Beate Tippelt

Domplatz 7 | 06217 Merseburg                                                                     

Tel.: +49 (0) 3461 21 00 45                 

Fax: +49 (0) 3461 72 06 21                                                              

E-Mail: fuehrung@merseburger-dom.de       

 

Weiterführende Informationen zur Sonderausstellung unter

 www.thietmar-merseburg.de.

 

Informationen zum Merseburger Dom und den Angeboten

des KinderDomusMerseburch finden Sie unter

www.merseburger-dom.de.

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber: Bildungsserver Sachsen-Anhalt
Der Name des Autors liegt der Redaktion des Bildungsservers vor.
Eingestellt am:
Stand vom:
28.02.2018
05.03.2018
Autor/Rechteinhaber: Vereinigte Domstifter | Stiftung öffentlichen Rechts, Domplatz 19, 06618 Naumburg
Eingestellt am:
Stand vom
28.02.2018
05.03.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-SA 3.0
Dieses Medium ist freies Lern- und Lehrmaterial im Sinne der UNESCO-Initiative Open Educational Ressources (OER) Details zu OER. Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
Open Educational Resources
Vereinigte Domstifter | Stiftung öffentlichen Rechts, Domplatz 19, 06618 Naumburg auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2049#art37132)
Eingebundene Dateien/
Quellen:
Vereinigte Domstifter | Stiftung öffentlichen Rechts, Domplatz 19, 06618 Naumburg
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor
ZurückDDR-Geschichte in Schule und außerschulischer Bildung

 

Es war einmal ein Land namens DDR…

Ein Seminar zur Zukunft der Vermittlung von DDR-Geschichte in Schule und außerschulischer Bildung

 

 

Eine Veranstaltung von OWEN – Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

Vom 21. bis 23.9.2018 im Tagungshaus Wannsee-Forum

 

Fast 30 Jahre nach dem Ende der DDR wird die Geschichte dieses Staates und seiner BürgerInnen sehr unterschiedlich erinnert und vermittelt. In Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen sollen ein breites Spektrum an Methoden und Materialien sowie inhaltlichen Schwerpunktsetzungen SchülerInnen dazu anregen, sich kritisch mit der DDR-Vergangenheit auseinanderzusetzen.

 

Öffentlich geförderte Einrichtungen, wie die Bundeszentrale und Landeszentralen für Politische Bildung, oder auch die Stiftung Aufarbeitung bieten den Lehrkräften diverse Handreichungen und Materialien für den Unterricht an. Doch trotz oder vielleicht auch gerade aufgrund des Umfangs an zugänglichen Informationsmaterialien und Handreichungen gibt es bei ost- wie westdeutschen BildungspraktikerInnen Unsicherheiten, wie sie Wissen über die DDR im zeithistorischen Kontext vermitteln können.

 

Ausgangspunkte des Seminars sollen daher die Ansätze und Erfahrungen von Lehrkräften der schulischen und außerschulischen historisch politischen Bildung wie auch von Lehramtsstudierenden stehen. Wir wollen danach fragen, welche Geschichtsbilder und Vorstellungen zum Sozialismus in der DDR sie selbst einbringen und mit welchen sie in ihrer Bildungspraxis konfrontiert werden. Wir wollen fragen, welches Geschichtsverständnis sie v.a. der jungen Generation vermitteln wollen, die nach 1990 in der Bundesrepublik politisch sozialisiert wurde und wird.

 

Ausgewählte Lehr- und Lernmaterialien und biografische Zugänge sollen zur kritischen Analyse des gegenwärtigen geschichts- und erinnerungspolitischen Kontextes im Umgang mit dem DDR-Sozialismus beitragen und zu mehrperspektivischen Zugängen anregen. Die Teilnehmenden erhalten im Seminarverlauf die Möglichkeit, eigene kleine Lehreinheiten als Modelle für ihre eigene Bildungspraxis zu entwickeln.

 

OWEN e.V. beschäftigt sich seit der Vereinsgründung im Jahr 1992 mit der Erforschung und Vermittlung ostdeutscher Frauenbiografien, Bildungsarbeit in Biografie- und Geschichtswerkstätten und Friedensbildung im internationalen Kontext mit Schwerpunkt Osteuropa. Die Auseinandersetzung mit Geschichtsbildern und deren Vermittlung erscheint vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Polarisierung dringender denn je. Deshalb ist die Vertiefung der Thematik für uns ein politischer Bildungsauftrag und Bestandteil unseres Beitrages zur Friedensbildung im In- und Ausland.

 

Wir bitten um Anmeldung bis zum 2.7.2018 bei

Dr. Inga Luther, Geschäftsführung OWEN e.V.: luther@owen-berlin.de

 

Teilnahme-Beitrag: 40,- Euro; Übernachtung und Verpflegung im Tagungshaus wird vom Veranstalter übernommen; Reisekostenerstattung ist nicht möglich.

 

Uhrzeiten:

Freitag 21.9.2018 16:00 – 20:00 Uhr

Samstag 22.9.2018 10:00 – 18:00 Uhr

Sonntag 23.9.2018 10:00 – 14:00 Uhr

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und ist als Ergänzungsangebot (ohne Kostenerstattung) anerkannt unter WT 2018-400-64.

 

 

 

 

 

 

 

OWEN -

Mobile Akademie für

Geschlechterdemokratie und

Friedensförderung e.V.

c/o metroGap

Lausitzer Str.10

10999 Berlin

 

Tel.: 0049 (0)30 612 88 785

 

luther@owen-berlin.de

www.owen-berlin.de

[Quellen/Lizenz einblenden]
Autor/Rechteinhaber:  Luther IngaEingestellt am:
Stand vom:
11.06.2018
11.06.2018
Autor/Rechteinhaber: OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V., Ansprechpartnerin Dr. Inga Luther
Eingestellt am:
Stand vom
11.06.2018
11.06.2018
Lizenzangaben des Beitrags:  CC BY-NC 3.0
Sie dürfen diesen Beitrag entsprechend oben angegebener Lizenz verwenden, wenn Sie folgende Quellenangabe benutzen:
OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V., Ansprechpartnerin Dr. Inga Luther auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt (http://www.bildung-lsa.de/index.php?KAT_ID=2049#art37469)
Einzelansicht Beitrag drucken Mail an Autor

Rubrik: Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich, Ethik, Religion

Die Seite wird betreut von: Frau Solveig Radins
Kontakt: Telefon: 0345 2042307
  E-Mail: solveig.radins@lisa.mb.sachsen-anhalt.de
Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Nachricht:
Sicherheitsfrage: This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots.
 
SUPPORT wird groß geschrieben

Das Team des Bildungsservers Sachsen-Anhalt versucht, Ihnen in diesem Bereich alle zur erfolgreichen Arbeit mit den Online-Ressourcen notwendigen Hilfestellungen anzubieten. Wir hoffen, dass alle Themen erschöpfend behandelt werden. Gleichzeitig überarbeiten/aktualisieren wir diesen Bereich natürlich permanent, um Neuerungen und Ihr (hoffentlich zahlreiches) Feedback aufzugreifen.

 

Was können Sie erwarten?

 

Wir hoffen zwar, dass der Bildungsserver immer störungsfrei funktioniert und Ihnen genau die Werkzeuge bietet, die Sie gerade benötigen - wissen allerdings auch, dass technische Perfektion ein fast unmögliches Ziel ist. Sollten Sie also an der einen oder anderen Stelle eine technische Unzulänglichkeit bemerken, Fehlfunktionen des Servers feststellen, bestimmte technische Weiterentwicklungen wünschen oder grundsätzliche technische Probleme mit der Nutzbarkeit des Bildungsservers haben, wenden Sie sich bitte an die beiden Webmaster Herrn Hendrik Berenbruch (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-323)   oder Herrn Michael Woyde (E-Mail: webmaster@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289). Wir werden versuchen, bestehende Probleme so schnell wie möglich zu beseitigen bzw. mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für Ihr konkretes Problem zu finden.


 

 

 

Alle Fragen zum Thema E-Mail-Postfächer der Schulen, Schul-Homepages und Schul-Netzwerke können Sie an Herrn Michael Woyde (E-Mail: admin@technik.bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-289) richten. Er ist auch verantwortlich für die Dokumentationen im Support-Bereich, die sich mit diesen Themen beschäftigen.



 

 

 

Um alle Fragestellungen, die sich mit inhaltlichen Problemen des Bildungsservers beschäftigen, kümmert sich Frau Kathrin Quenzler (E-Mail: redaktion@bildung-lsa.de, Tel: 0345/2042-255). Wenn Sie also Informationen zu bestimmten Themen vermissen, Ergänzungswünsche haben, selbst Inhalte bereitstellen möchten oder Schwierigkeiten haben, bestimmte Informationen auf dem Bildungsserver zu finden, wissen Sie nun, wer sich dieser Probleme gern annimmt.



 

 

 

Impressum und Copyrightbestimmungen finden Sie in der Rubrik "Über diesen Server".





Datenschutz | Impressum | LISA | Copyright
Fragen, Probleme oder Anregungen zum ...
Web-Angebot?
 +49 (0)345 2042 255   redaktion@bildung-lsa.de
emuTUBE?
 +49 (0)345 2042 254   birgit.kersten@bildung-lsa.de
Abrufsystem?
 +49 (0)345 2042 323   hendrik.berenbruch@bildung-lsa.de
E-Maildienst?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de
Nutzerportal?
 +49 (0)345 2042 289   support@bildung-lsa.de